Aktuelles

Facebook: Bald Ausweispflicht und Strafgebühren?

Kathrin Helmreich, 1. April 2019
Um die Ausweispflicht ranken sich viele Mythen. / Artikelbild: Bartolomiej Pietrzyk - Shutterstock.com
Um die Ausweispflicht ranken sich viele Mythen. / Artikelbild: Bartolomiej Pietrzyk - Shutterstock.com

Angebliche Ausweispflicht stiftet Verwirrung auf Facebook

Die Behauptung ist ganz frisch, enthält folgende Informationen und bringt alles mit, was ein Kettenbrief braucht:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Hammer!…. Facebook will bald die Ausweispflicht einführen!!!. Dann muss jeder zuerst eine Kopie seines Ausweises erstellen und per Post direkt zur Facebook-Zentrale schicken. Außerdem muss dann jeder eine Einzugsermächtigung an Facebook erteilen, damit Facebook für Verstöße sofort die neuen Strafgebühren einziehen kann. Beleidigungen sollen dann 1 Euro, sexistische Postings 50 Cent und Hetzereien gegen Ausländer 5 Euro kosten. Für Postings gegen Trump sollen dann sogar gleich 10 Euro fällig sein. Also ich melde mich wohl besser mal ab…..

Ein kleiner Faktencheck

Immer wieder fordert Facebook bestimmte Nutzer auf, ihre Identität zu beweisen. Zumeist verwenden die Betroffenen ein Pseudonym und stoßen sich so an den Nutzungsbedingungen des Social Media Giganten.

Das Thema „Klarnamenpflicht“ löst seit Jahren Diskussionen aus und findet sich immer wieder in den Medien. Viele fragen sich, ob für Facebook nun ein Ausweis notwendig ist oder nicht und diese Unsicherheit nutzen manche aus.

Sie basteln ihre eigenen Geschichten zu dem Thema und verzichten natürlich auf fundierte Quellenangaben oder aktuelle Verweise.

Facebook selbst teilt an keiner Stelle mit, dass das Unternehmen eine solche Ausweispflicht plant. Auch die angeblichen Strafbeiträge werden nirgends erwähnt.

Wir haben es hier also mit einer Falschnachricht zu tun, die das Zeug zum Kettenbrief mitbringt!

Ergebnis:

Facebook führt keine Ausweispflicht ein und auch die Behauptung einer Einzugsermächtigung ist an den Haaren herbeigezogen.

Wem diese „Warnung“ auf Facebook begegnet, der kann sie direkt melden, ignorieren und es besser wissen – das ist ein Kettenbrief!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama