Aktuelles

Facebook: Anti-Islam-Hetze als Geldmaschine

Kathrin Helmreich, 6. Dezember 2019
Facebook: Anti-Islam-Hetze als Geldmaschine
Facebook: Anti-Islam-Hetze als Geldmaschine

Ein Netzwerk aus Israel publiziert Fake News auf rechtsgerichteten Seiten und schlägt Profit durch Werbung.

Ein in Israel basiertes Netzwerk von Betrügern verwendet islamophobe Facebook-Seiten in den USA, um mit verhetzenden Fake News bei deren Followern Geld zu machen. Einer Reportage des „Guardian“ zufolge hat der Social-Media-Riese immer noch keine Mittel, um effektiv gegen Betrug, Hasspropagnda und Fehlinformationskampagnen vorzugehen.

„Untätigkeit von Facebook“

Ilhan Omar, eine muslimische US-Politikerin und Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, war eines der Hauptziele der Hetzkampagnen.

„Die Untätigkeit von Facebook ist eine Bedrohung für unsere Demokratie. Das Unternehmen nimmt es nicht ernst, dass es eine Plattform für weißen, nationalistischen Hass ist. Und es gibt einen klaren Grund dafür: Facebook profitiert davon“,

zitiert der Bericht die Demokratin.

Die Betrüger-Gruppe, die vor etwa zwei Jahren entstand und deren Spur bis nach Tel Aviv führt, kontaktierte mehrere populäre rechtsgerichtete Facebook-Seiten. Die Mitglieder gaben sich als jemand aus, der ihre Ansichten teilt und Interesse daran hat, für sie Inhalte zu produzieren.

[mk_ad]

Sobald sie Zugang zu den Seiten hatten, veröffentlichten sie auf ihnen reißerische Meldungen über Muslime und besonders Ilhan Omar, weil diese besonders viele Klicks garantierten.

Über 1.000 Artikel pro Woche

Laut dem Bericht generierte das Netzwerk pro Woche mehr als 1.000 Fake-News-Artikel, die zu Websites außerhalb von Facebook führten und mit Werbung überfüllt waren. Die Betrüger profitierten dabei von den Werbeeinnahmen, die durch die vielen Aufrufe entstanden. Alleine im Oktober 2019 veröffentlichte das Netzwerk fast 5.700 Beiträge, die etwa 850.000 Mal geteilt, geliked oder kommentiert wurden.

Facebook zufolge wurden mittlerweile mehrere „finanziell motivierte“ Seiten gelöscht. Diese Inhalte würden gegen die Richtlinien verstoßen und würden von der Plattform entfernt werden. Kritiker sehen Facebook als zu inaktiv bei Hetzkampagnen, die nicht nur Betrügern Profit bringen, sondern auch Hass und Radikalisierung bei Usern verstärken.

Das könnte dich auch interessieren: Betrug mit begehrten Champions League Tickets auf Facebook

Quelle: pressetext
Artikelbild: Phovoir / Shutterstock


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama