Essbare Filme: Wer den Bratort nicht kennt …

Andre Wolf, 24. September 2019
Essbare Filme
Essbare Filme

Manchmal, aber auch nur manchmal, wenn mir ein wenig langweilig ist, dann schaue ich mir die Trends auf Twitter an. Und manchmal sind die echt ungewöhnlich … so wie essbare Filme.

Kein Scherz, aber gerade (also seit Dienstag Vormittag) trendet der Hashtag essbare Filme (hier). Zunächst hab ich mir keinen Reim daraus machen können, was hinter dem Hashtag stecken soll, aber dann wurde es mir klar:

Echte Filmtitel werden leicht abgewandelt, so dass ein Nahrungmittel darin vorkommt. Und ein wenig lustig sollte es dann auch noch klingen. Aber was mich die ganze Zeit bei solchen Trends zum grübeln bringt, ist die Frage nach dem Anlass.

[mk_ad]

Wer zum Teufel kommt a) überhaupt auf die Idee, Titel wie diese zu erfinden und darüberhinaus auch noch den Hashtag essbare Filme in die Welt zu setzen? Ok, lange Rede, kurzer Sinn: Ihr wollt nun bestimmt auch ein paar essbare Filme hier lesen! Sehr gerne, hier ist eine Auswahl an Tweets zu diesem Hashtag.

 

 

 

 

 

 

Das könnte ebenso interessieren:

Die Kosten eines Todessterns


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel