Versuchte Erpressung per E-Mail

Tom Wannenmacher, 25. April 2018

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registriert derzeit eine Vielzahl von Erpressungsversuchen per E-Mail.

Via Facebook hat die Polizei folgende Information veröffentlicht:

⚠WARNUNG⚠- Versuchte Erpressung per E-Mail +++Bitte teilen+++

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registriert derzeit eine Vielzahl von Erpressungsversuchen per E-Mail.

image

Bislang unbekannte Täter geben dabei vor, den Computer des Betroffenen gehackt und einen Trojaner installiert zu haben, mit dessen Hilfe sie ihn angeblich beim Besuch von Webseiten mit pornografischem Inhalt und damit verbundenen sexuellen Handlungen gefilmt haben.

Um eine Veröffentlichung des Videomaterials zu vermeiden, werden die Betroffenen vom Absender aufgefordert, 500 Euro an seine angegebene Bitcoin-Adresse zu transferieren.

Die Erpresser-E-Mails gehen dabei auch bei Personen ein, deren Computer gar nicht über entsprechende Aufnahmemöglichkeiten verfügt.

Unser Rat:

❗auf keinen Fall bezahlen❗ und wendet euch stattdessen an die nächste Polizeidienststelle.

Quelle: Polízei Ludwigsburg


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama