Unbekannte erpressen dich mit persönlichen Daten? Nicht einschüchtern lassen!

Kathrin Helmreich, 19. Januar 2021

Immer wieder werden unserem Kooperationspartner Watchlist Internet erpresserische E-Mails gemeldet, in denen persönliche Daten der Betroffenen genannt werden.

Aktuell ist eine Erpressungsmail im Umlauf, in der die Kriminellen vorgeben einiges über die EmpfängerInnen zu wissen. Als Beweis geben sie die Adresse, die Telefonnummer oder andere Daten an. Auch wenn dieses Wissen verunsichert, sollten Sie sich nicht einschüchtern lassen und die Forderungen der ErpresserInnen ignorieren.

Am Anfang des Erpressermails nennen Kriminelle die Adresse und die Telefonnummer der EmpfängerInnen und geben außerdem an, zu wissen, dass die EmpfängerInnen in größerem Besitz von Kryptowährung sind.

Entweder die Betroffenen zahlen innerhalb von 24 Stunden einen bestimmten Betrag oder die Daten werden an EinbrecherInnen in der Nachbarschaft weitergegeben, heißt es in der E-Mail. Auch wenn die Vorstellung erschreckend ist, besteht kein Grund zur Sorge.

[mk_ad]

Der Wortlaut der E-Mail:

[IHR NAME]

[IHRE ADRESSE] [IHRE TELEFONNUMMER]

I know a lot more about you than your personal address and phone number. Now that I have your attention.

Moreover, you also happen to hold a lot of crypto. I am about to share all that information (and more) with neighborhood robbers in your area.

Don’t be concerned not yet! But, if I occur to do so, are you able to imagine all the probable concequences that can occur to you and your loved ones?

Frightening right? But, it doesn’t has to be this way. I am going to give you a solution of this.

Send me either 0.3 BTC to bc1qg41gwjgv2yffgzpdjzyep9vxjz9n^^42qyqss3nq or 10 ETH to 0x3d242974^^48eAD161a1D4B93661a0c121e76be00b [CASE sensitive, copy and paste it, and remove ^^ from it] in the next 24 hours, and I will put a stopon my plan. Your private data will be deleted and i’ll leave you alone forever.

If for any reason, you fail to meet my demand within next Twenty four hrs, I will certainly proceed forward a long with my plan and no matter what happens next will be on you.

I hope you will not ruin every little thing for yourself by making the incorrect choice

Woher haben die ErpresserInnen meine Daten?

Die Betrugsmasche ist besonders einschüchternd, da die ErpresserInnen die persönlichen Daten der Opfer kennen. Leider ist der Handel mit persönlichen Daten nichts Ungewöhnliches.

Durch Phishing-Attacken ist es für Kriminelle ein leichtes an Ihre Daten zu kommen. Auch Daten-Leaks können dazu führen, dass Ihre Daten weiterverkauft werden. Bei solchen Leaks werden bekannte Unternehmen von Kriminellen attackiert und die Daten der KundInnen abgegriffen.

Erst vor kurzem wurde die Datenbank des Unternehmens „Ledger“ (eine Art Geldbörse für Kryptowährung) geleakt. Der Verdacht besteht, dass die Daten im erpresserischen E-Mail von diesem Leak stammen.

Sie sind betroffen? Unsere Tipps:

  • Reagieren Sie nicht auf die E-Mail: Sie sollten weder den Kriminellen antworten, noch den geforderten Betrag bezahlen. Denn mit der Bezahlung erlangen Sie keine Garantie dafür, dass es zu einem Ende der Erpressung kommt.
  • E-Mail in den Spam-Ordner verschieben: Jede erpresserische Nachricht, sollte in den Spam-Ordner verschoben werden. So lernt Ihr E-Mail-Programm, dass es sich um eine unerwünschte Nachricht handelt. Diese werden künftig automatisiert herausgefiltert.
  • Polizei informieren: Es ist zwar unwahrscheinlich, dass die TäterInnen belangt werden, trotzdem sollten Sie den Vorfall bei der Polizei melden – insbesondere, wenn persönliche Daten genannt werden.
  • Virenscan durchführen: Erpressungsemails sind ein guter Anlass dafür, dass Sie Ihren Computer oder andere Geräte auf Schadsoftware untersuchen lassen.
  • Überprüfen Sie ob Sie Opfer eines Daten-Leaks sind: Im Artikel Sind meine persönliche Daten im Internet bekannt? erklären wir Ihnen, wie Sie überprüfen können, ob Sie Opfer von Datendiebstahl sind.

Das könnte auch interessieren: Erpressungsversuch via E-Mail „Hallo, du dreckiger perverser…. <3 <3 <3″

Quelle: Watchlist Internet
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama