„Hier ist deine Enkelin, ich brauche Geld“ – Enkeltrick glückt bei 80-jährigem Paar

Kathrin Helmreich, 11. Februar 2021
Betrüger wenden erfolgreich Enkeltrick an - Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes
Betrüger wenden erfolgreich Enkeltrick an - Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes

Langweiliges Thema? Auf gar keinen Fall! Denn bei einem 80-jährigen Ehepaar ist der Enkeltrick geglückt. Ein Grund mehr, immer wieder darüber aufzuklären!

Betrüger haben kein Gewissen und schrecken auch nicht davor zurück, 80-Jährige um ihr Erspartes zu bringen. Aber du kannst mithelfen, um in Zukunft deine Eltern oder Großeltern vor einem solchen Schicksal zu bewahren – kläre sie über die Enkeltrick-Masche auf!

Was ist passiert?
Am Dienstag haben Betrüger ein Ehepaar aus Heilbronn-Böckingen mithilfe des sogenannten „Enkeltricks“ um mehr als 100.000 Euro Bargeld gebracht. Gegen 12 Uhr rief eine Person an, die sich als Enkelin der beiden über 80-Jährigen ausgab und behauptete, sie habe einen schweren Autounfall gehabt.

Für die Schadensregulierung benötige sie jetzt einen hohen Bargeldbetrag, den sie aber sofort auf das Konto der Senioren zurück überweisen werde. Das besorgte Ehepaar glaubte der Anruferin und erhielt schon kurze Zeit später einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters, der einen Geldeingang von mehreren zehntausend Euro auf ihrem Konto bestätigte. Bei einem weiteren Anruf der angeblichen Enkelin sagte der Senior eine höhere Geldsumme zu. Die Anruferin forderte ihn mehrfach zur Verschwiegenheit auf und teilte mit, dass sie nicht selbst vorbeikommen könne, aber eine „Frau Maier“ das Geld abholen werde.

Unmittelbar nachdem „Frau Maier“ das Geld in Empfang genommen hatte, erhielt das Ehepaar einen weiteren Anruf der vermeintlichen Enkelin. Diesmal behauptete sie, dass eine Unfallbeteiligte schwer verletzt im Krankenhaus liege und sie deshalb noch mehr Geld benötige. Daraufhin rief das Ehepaar die Geldabholerin, die das Haus gerade verlassen hatte, zurück und gab ihr sämtliche im Haus befindlichen Ersparnisse in Höhe von mehr als 100.000 Euro.

Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen, die die Geldabholerin in der Hanselmannstraße beobachtet haben. Die Frau wird als zwischen 25 und 30 Jahren alt und ca. 165 cm groß beschrieben. Sie hat einen dunklen Teint, eine kräftige Figur und ein gepflegtes Äußeres mit auffallend blau lackierten Fingernägeln. Sie hat lange schwarze Haare, die am Oberkopf zu einem Dutt zusammengebunden sind.

Die Frau hatte eine braune Handtasche mit Quadraten bei sich und trug eine weiß-braune Mund-Nasen-Bedeckung (ähnlich FFP2). Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 07131 1044444 entgegen.

Die Polizei rät zur Vorsicht, wenn Sie von einer Person angerufen werden, die sich nicht selbst mit Namen vorstellt, nach Ihren finanziellen Verhältnisse fragt oder Geld fordert.

Überweisen oder übergeben Sie in diesem Zusammenhang niemals Geld an unbekannte Personen. Sollte Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommen, beenden Sie das Telefonat und verständigen Sie umgehend die Polizei über 110.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren: Hört auf mit dem Enkeltrick!

Quelle: Polizeipräsidium Heilbronn
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel