Aktuelles

Elon Musk positiv und negativ auf Corona getestet

Andre Wolf, 16. November 2020
Symbolbild Elon Musk, Artikelbild von pantid123 / Shutterstock.com
Symbolbild Elon Musk, Artikelbild von pantid123 / Shutterstock.com

Was ist da los? Elon Musk, CEO der Firma Tesla, hat sich vier Mal auf Covid-19 testen lassen. Mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Elon Musk ist jetzt nicht gerade als großer Befürworter strenger Maßnahmen gegen das Coronavirus bekannt. Im Gegenteil, in der Vergangenheit zeigte er sich immer wieder als starker Kritiker.

Er äußerte sich bereits im Frühjahr kritisch gegenüber diversen Maßnahmen, die unter anderem auch sein Hauptwerk in Kalifornien betroffen haben. Dieses Werk musste beispielsweise eine Zeit lang geschlossen bleiben.

Und nun ist Elon Musk wieder in den Schlagzeilen. Jetzt nicht aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus, sondern aufgrund der Testergebnisse von Schnelltests, die er machen ließ. Diese haben Musk irritiert.

[mk_ad]

Der Tesla-CEO hat sich an einem Tag gleich vier Mal auf Covid testen lassen. Zwei Tests waren negativ, zwei waren positiv. Elon Musk gibt an, dass sämtliche Umstände für die vier Tests gleich waren. Auf Twitter schrieb er:

Something extremely bogus is going on. Was tested for covid four times today. Two tests came back negative, two came back positive. Same machine, same test, same nurse. Rapid antigen test from BD.

Elon Musk und die Tests

Neben den Schnelltests hat Musk jedoch auch noch PCR-Tests machen lassen, um das Virus nachweisen zu können. Doch was ist das Problem mit den Schnelltests, warum zeigten diese unterschiedliche Ergebnisse?

Der österreichische STANDARD schreibt hierzu, dass die Schnelltests nicht direkt nach dem Virus suchen würden, sondern nach einem kleinen Protein an der Oberfläche des Virus. Ein PCR-Test würde dazu im Gegensatz die Existenz des gesamten Virus nachweisen.

[mk_ad]

Elon Musk geht davon aus, dass er mit Covid-19 infiziert sei, jedoch nach eigenen Angaben eher einen milden Ablauf habe.

Das könnte ebenso interessieren

Satire: Sixt wirbt nicht wirklich mit Trump für Umzugstransporter. Dabei scheint die Idee, das bevorstehende Schicksal des noch US-Präsidenten mit den eigenen Umzugs-LKWs in Verbindung zu bringen, sehr gut auf Social Media anzukommen. Weiterlesen …

Quellen:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama