Aktuelles

Von angeblichen Einbrecherbanden und Liebesbetrügern – Polizei hat viel zu tun

Mit falschen Einbrecherbanden und Liebesbetrügern hat die Polizei derzeit alle Hände voll zu tun.

Ralf Nowotny, 8. September 2022

Es klingt vielleicht gar nicht so abwegig: Die Polizei ruft ältere Leute an und warnt sie vor rumänischen Einbrecherbanden, die zurzeit in der Region unterwegs sind. Da sie ängstlich reagieren, schlagen die Anrufer vor, Wertsachen und Bargeld der älteren Bürger zum Schutz für einige Zeit zu verwahren. Aber die echte Polizei macht so etwas nicht.

Falsche Einbrecher

Es sind schlichtweg Betrüger, auf deren Masche gerade eine 82-jährige Deutsche in Pasewalk hereingefallen ist. Etwa drei Stunden hat ein Betrüger sie am Telefon gehalten, ausgefragt und schließlich überredet, Bargeld, Wertgegenstände und Bankkarten an einen vermeintlichen Polizisten zu überreichen. Der Mann, der sich als abholender „Polizist Herr Weber“ ausgab, war mittelgroß, 30-40 Jahre alt und hatte lange dunkle Haare, die zu einem Zopf oder einem Dutt zusammengebunden waren. Schaden in diesem Fall: etwa 3.000 Euro.

Liebesbetrüger

Um eine ganz andere Summe geht es im Fall eines 55-jährigen Deutschen aus dem Bereich Neustrelitz: Er hat durch „love scamming“ – digitaler Liebesbetrug – etwa 90.000 Euro verloren. Über Portale mit Kontaktanzeigen hat er eine Frau kennengelernt, die vorgab, als Amerikanerin gerade in Deutschland zu leben und in ihrer Heimat eine Millionen-Erbschaft gemacht zu haben. Damit das Geld nach Deutschland transferiert werden könne, sollte er für sie die Transaktionsgebühren und andere Vorabkosten auslegen. Ihm wurden die Rückzahlung und ein Anteil an dem Millionen-Erbe als Gegenleistung versprochen.

Das ist natürlich Quatsch. Wir warnen immer wieder vor solchen „love-scamming“-Betrugsmaschen, bei denen sich Betrüger als angeblich in Not geratene US-Soldaten ausgeben oder eben vorgeben, Erbschaften nicht ohne die finanzielle Hilfe des späteren Opfers transferiert zu bekommen.

Gerade im Fall von „love scamming“ sind die Methoden sehr ausgefeilt. Die Betrüger gehen sehr geduldig vor, bauen teils über Monate hinweg eine Art Beziehung zu dem Opfer über Chats und sogar auch über Skype-Anrufe auf. So fassen die Opfer noch mehr Vertrauen. Und dann schlagen sie mit ihren Mitleidsmaschen zu. In vielen Fällen nehmen Opfer sogar hohe Kredite auf, um die Überweisungen tätigen zu können.

Wir raten Bürgern, bei Geldforderungen sofort sämtliche Kontakte abzubrechen und die Polizei zu informieren. Sollte bereits Geld überwiesen worden sein, dann sollten schnellstmöglich Polizei und Hausbank angerufen werden, um die Summe gegebenenfalls noch zurückholen zu können.

Artikelbild: Pixabay
Quelle: PP/Polizeipräsidium Neubrandenburg

Auch interessant:

Die Vodafone Deutschland GmbH darf Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht mehr den Abschluss eines Vertrags über das Produkt „Vodafone CableMax 1000“ bestätigen, wenn es keine entsprechende Bestellung dafür gibt.
Teurer Telefon- und Internetvertrag ohne Bestellung: Abmahnung für Vodafone


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama