Aktuelles

Die wahre Geschichte einer einbeinigen Frau

Kathrin Helmreich, 4. Mai 2018

Clickbaiting-Ersteller sind sich für nichts zu schade. Im “Notfall” wird auch gern einmal ein Bein wegretuschiert. Doch dieses Foto ist echt – „nur“ geklaut.

Wir erhielten eine Anfrage einer aufmerksamen Nutzerin:

„-Ich habe das mehrmals gefunden und denke dass das ein Fakefoto ist. Vor langer Zeit habe ich dkiese Frau irgendwo mit 2 Beinen gesehen.“

Es geht um dieses Foto, das auf Facebook mehrmals geteilt wird und mit veränderter Geschichte immer wieder ins Internet gestellt wird:

image

In gut einem Monat wurde dieses Bild bereits über 10.000 Mal geteilt und kaum jemand kennt die wahre Geschichte, die hinter dieser Frau steht. Es ist beinahe grotesk, wie sich andere mit dem Foto dieser talentierten Künstlerin bereichern und sei es auch “nur” mit Facebook-Likes.

Das Foto ist auf jeden Fall echt, dies konnte auch Kollege Rüdiger aus unserer Abteilung “Bild-Forensik” bestätigen. Es konnten keine Spuren von Manipulation auf dem Bildmaterial festgestellt werden.

Wer also ist diese Frau?

Es handelt sich hier um Neelam Dhungana. Die einbeinige Tänzerin stammt aus Nepal und wohnt in Kathmandu. Ja, ihr habt richtig gelesen: einbeinige Tänzerin.

Neelam führt als Entertainerin natürlich ihre eigene Facebook-Seite und wurde bereits mehrfach interviewt und trat in diversen Fernsehshows auf, wie zum Beispiel beim fünften Bindabasini Music Award:

Laut mehreren nepalesischen Medienberichten, verlor sie ihr Bein mit 15 Jahren durch einen Autounfall. Dies hielt sie nicht davon ab, weiterhin zu tanzen.

Auf der Webseite Jukson stellt sie im Interview sogar selbst klar, dass ihr Foto missbräuchlich auf Facebook verwendet wird. Nachdem Malia Obama, Tochter von Barack Obama, ihr fälschlicherweise zum Geburtstag gratulierte:

“Ich bin froh, diesen Ort zu erreichen und dies mit der Gemeinschaft dort zu teilen. Es ist nur traurig, wie mein Bild dort verwendet wird. Eine Seite verwendet mein Foto, um Sympathie zu ernten – das ist traurig. Obwohl ich nicht Geburtstag habe, gelangte mein Foto bis zu Malia Obama und sie freut sich mit mir und so habe ich auch ihre Reaktion geteilt.
(*Übersetzung der Redaktion)

Echtes Foto, aber mit falscher Geschichte. Clickbait-Ersteller gehen aber durchaus auch noch weiter:

Like-Baiting

Viele Facebook-Seiten, die ihre Klickquote verbessern möchten, basteln sich auch schon mal ihre Mitleidsbilder selbst. Dann wird auch schon gern mal ein Bein einfach wegretuschiert – oder auch beide Arme.

Die Nutzer werden von diesen Clickbait-Erstellern schamlos emotional erpresst, um ihrer Seite einen Schub zu verleihen. Mehr Likes, mehr Shares, mehr Interaktion, bessere Reichweite.

Nichts destotrotz rechtfertigt das in keiner Weise, sich fremden Bildmaterials zu bedienen, dazu eine neue Geschichte zu erfinden und damit andere Menschen zu manipulieren. Mehr zu diesem Thema kann man hier erfahren.

Neelam Dhungana braucht kein Mitleid, ihr geht es gut und sie führt das Leben, das sie möchte. Sie hat eine Tochter und tanzt auch mit nur einem Bein aus ganzem Herzen. Sie überwindet so ihren Schicksalsschlag, auch ohne auf Facebook Mitleid zu erhaschen.

Ergebnis:

Das Foto der einbeinigen Frau ist echt.

Es handelt sich um eine nepalesische Tänzerin, die auch schon in vielen Shows auftrat.

Ihr Foto wird jedoch von anderen dazu benutzt, um Likes zu sammeln. Sollte man dem Foto also woanders, als auf Neelams Facebook-Seite, begegnen und liest dazu noch einen mitleiderregenden Text, muss man davon ausgehen, dass hier das Foto unrechtmäßig verwendet wird.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel