Ein selbstfahrender Pizza-Service?

Ralf Nowotny, 5. Oktober 2018

Manche machen Pizza selbst. Manche kaufen Tiefkühlpizza. Und manche lassen sich Pizza liefern, was besonders praktisch bei Spontanparties oder wenn der Kühlschrank leer ist.

Üblicherweise steht dann ein Pizzabote vor der Tür. In den USA ist nun allerdings ein Video aufgetaucht, welches den Kaufvorgang in einem kleinen Detail ändert: Der Pizzabote fällt weg, ein Auto liefert nun die Pizza von selbst aus.

Hier könnt ihr das Video sehen:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Man sieht ein Auto die Straße entlangfahren, zwei Männer warten bereits auf die Lieferung. Einer der Beiden witzelt schon, dass es auf jeden Fall selbst fährt, da es als einziges Auto am Stopschild hält (was sonst dort anscheinend niemand macht). Der Wagen wendet, lässt eine kurze Melodie spielen, ein Display öffnet sich, in das der Mann seine Daten eingibt, und daraufhin öffnet sich das hintere Fenster, durch das der Mann dann seine Bestellung erhält.

Ein cleverer Werbegag? Oder doch mehr?

Tatsächlich ist das kein Scherz, sondern ein aktueller Test! Ford und der Pizzalieferant Domino’s schlossen bereits im August 2017 eine Kooperation, um zu testen, wie effektiv man selbstfahrende Autos bei Pizzalieferungen einsetzen kann, auch die Reaktionen der Kunden darauf sind ein Bestandteil der Untersuchungen.

Die Tests begannen im Ann Arbor in den USA, wo ausgewählte Kunden von Domino’s ihre Lieferungen mit einem solchen Auto bekamen. Diese Kunden konnten dann über das Smartphone sehen, wo das Auto ist und bekamen eine Textnachricht, wenn die Lieferung ankommt. Im Februar begannen dann die Tests in Miami.

Fast selbstfahrend, denn…

…so ganz mag man sich dann doch nicht auf die Technik alleine verlassen. Wie oben geschrieben, ist für die Untersuchung ja auch die Reaktionen der Kunden wichtig. Wie USA Today berichtete, sehen die Autos nur so aus, als ob kein Fahrer darin sitzen würde. Tatsächlich aber befindet sich, alleine schon aus Sicherheitsgründen, ein Fahrer im Auto, versteckt hinter den getönten Scheiben auf der Rückbank des Autos.

Bildquelle: USA Today
Bildquelle: USA Today

Ford plant, bis 2021 diesen Service weiter zu testen und zu verbessern, um dann in Produktion zu gehen.

Fazit

Das Video ist echt. In dem Auto sitzt allerdings ein (nicht sichtbarer) Fahrer, um die Reaktionen der Kunden auf den Lieferservice dokumentieren zu können. Auch muss Ford noch an der Technik feilen, um bis 2021 diese Lieferwagen tatsächlich alleine fahren zu lassen.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel