Echte Briefe und fingierte SMS: Betrüger greifen auf Konto zu

Tom Wannenmacher, 10. Februar 2022
Warnung
Warnung

Einen finanziellen Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro hat eine Bankkundin in Bocholt in den vergangenen Tagen erlitten.

Die Frau hatte ein Infoschreiben ihrer Bank erhalten – darin ging es um ein Umstellen im TAN-Verfahren des Online-Banking-Zugangs. Das echte Schreiben hatte jedoch einen fingierten Hintergrund: Nach den Erkenntnissen der Polizei nutzen die Täter bei dieser Masche die Daten von Bankkunden, die sie auf illegalem Weg in Erfahrung gebracht haben. Damit stellen die Betrüger bei der Bank einen Antrag zu der Umstellung im Online-Banking bezüglich des Push TAN-Verfahrens. So können sie sich ausrechnen, dass der betreffende Kunde in der Folge ein entsprechendes Schreiben seiner Bank erhält. Das machen sich die Kriminellen zu Nutze: Wenn sie nun zeitlich passend „Erinnerungsnachrichten“ per SMS aufs Handy der Kunden schicken, besitzt das eine hohe Glaubwürdigkeit.
Damit gelang es ihnen auch, die Bocholterin zu überzeugen. Über einen Link in der Nachricht gelangte die Frau auf eine Internetseite, die dem echten Webauftritt ihrer Bank täuschend echt „nachgebaut“ war. Dort gab die Kundin einen Bestätigungs-Code für den Wechsel zum neuen Push TAN-Verfahren ein, den sie im Schreiben ihrer Bank erhalten hatte. Auf diesem Weg konnten die Täter ihr eigenes Smartphone im Online-Banking der Geschädigten einrichten: Es kam zu Überweisungen in einer Gesamthöhe im vierstelligen Euro-Bereich.
Leider stellt das keinen Einzelfall dar. In den vergangenen Wochen haben sich zwei weitere Betroffene aus Bocholt und Isselburg gemeldet, die ebenfalls auf die trickreiche Masche hereingefallen sind.
Die Polizei warnt davor, nach dem Erhalt eines entsprechenden Informationsschreibens auf parallel eintreffende SMS-Nachrichten oder Anrufe zu reagieren. Die Kunden sollten sich von sich aus mit ihrer Bank in Verbindung setzen und abklären, auf welche Veranlassung es zu dem Schreiben gekommen ist.
Quelle: Kreispolizeibehörde Borken


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama