Drogen die wie „Süßigkeiten“ aussehen? (Faktencheck)

Kathrin Helmreich, 28. September 2020
"Süßigkeiten" als Drogen getarnt?
"Süßigkeiten" als Drogen getarnt?

Ein Foto kursiert mittlerweile seit dem Jahr 2016 und zeigt angebliche Drogen, die als „Süßigkeiten“ getarnt an Schulen verteilt werden sollen.

Das Foto von bunten „Süßigkeiten“, welches aktuell gerade wieder auf Facebook kursiert, kann beinahe bereits als Klassiker eingestuft werden. Angeblich soll es sich bei den gezeigten Bonbons um Drogen handeln, die an Schulen verteilt werden.

Es geht dabei um folgendes Foto:

Screenshot des geteilten Fotos auf Facebook
Screenshot des geteilten Fotos auf Facebook

Der Faktencheck

Das Foto lässt sich bis mindestens zum 19. Mai 2016 (Link mittlerweile inaktiv) zurückverfolgen. Hier wird auf Spanisch erklärt, dass die Medien „im Süden des Landes“ (Kolumbien), vor Drogen warnen, die angeblich Schülern als „Süßigkeiten“ angeboten wurden. Das Foto soll von einem Journalisten namens Willian Ricardo Monsalve stammen – belegt ist dies jedoch nicht.

Nur einen Tag später – am 20. Mai 2016 – schreibt Paraguay.com, dass diese „Süßigkeiten“ eine „Farce“ gewesen seien.

[mk_ad]

Das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) hatte bestätigt, dass es sich bei den Warnungen um eine Falschnachricht handelt. Die Warnung kursierte zu diesem Zeitpunkt (2016) vor allem in WhatsApp Gruppen:

„An alle, die schulpflichtige Kinder haben, es gibt eine neue Droge, die sie „Süßigkeiten“ nennen; Eltern sollen wachsam sein und die Rucksäcke ihrer Kinder kontrollieren. Ein Vater hatte so die Droge entdeckt, die sein Kind konsumierte. Zuerst geben sie ihnen etwa 5 und dann verkaufen sie die Drogen, die auf dem Foto gezeigt werden. Bitte schicken Sie die Warnung weiter, um Eltern zu alarmieren.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator / Redaktion Mimikama

Weiter weist das Senad darauf hin, dass auf lokaler Ebene keine Beschwerden über diese Art von Drogen eingegangen wären.

In einer Pressekonferenz sagte Senad-Minister Luis Rojas, dass ähnliche Versionen auch in Mittelamerika und Bolivien erschienen wären. Fügte jedoch hinzu, dass es etwa 300 Arten von synthetischen Drogen gibt und es nicht auszuschließen sei, dass einige davon auf lokaler Ebene verteilt werden.

Diese Drogen werden in der Regel aus Methamphetaminen gewonnen und mit „Fantasienamen“ versehen.

Fazit:

Die Warnung stammt aus dem Jahre 2016 und wurde vor allem in Mittelamerika, Bolivien, Kolumbien und Paraguay verbreitet. Das Nationale Anti-Drogen-Sekretariat stufte die Warnung jedoch als Falschnachricht ein.

Belege, dass es Drogen mit diesem Aussehen sowie dem Namen „Süßigkeiten“ existieren, gibt es nicht.

Nach drei Jahren schaffte es die Warnung nun in den deutschsprachigen Raum – doch auch hier gibt es bisweilen keine Belege offizieller Stellen.

Woher das Foto ursprünglich stammt, ist leider ungeklärt.

Das könnte dich auch interessieren: Burundanga – Ein Hoax-Klassiker: Die Drogen-Visitenkarte


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel