Aktuelles

Drogen- und Alkoholkonsum wird durch Soziale Medien gefördert

Social-Media-affine Jugendliche laufen eher Gefahr, Drogen-, Alkohol- und Nikotinprobleme zu entwickeln als diejenigen, die Facebook, Twitter und Co meiden. Das zeigt eine Untersuchung der Doktorandin Brienna Rutherford von der University of Queensland.

Susanne Breuer, 15. September 2022

Als Ursache nennt die Wissenschaftlerin die Art der Darstellung von Alkohol und anderen Drogen in den Medien. Gesundheitsorganisationen sollten laut neuer Studie der University of Queensland (HIER) gegensteuern

Positive Darstellungen gefährlich

„Wir haben uns fast 16 Mio. Beiträge auf Twitter, YouTube, Instagram, Pinterest, TikTok und Weibo angesehen und festgestellt, dass Drogen- und Alkoholkonsum überwiegend positiv dargestellt werden“.

Brienna Rutherford, Doktorandin Universität Queensland

Das sei besorgniserregend, da Jugendliche und junge Erwachsene die verletzlichsten und stärksten Nutzer von sozialen Medien seien.

„Und sie verbringen durchschnittlich acht Stunden pro Tag online.“

Brienna Rutherford, Doktorandin Universität Queensland

Die Folgen seien gravierend, denn Alkohol- und Drogenkonsum seien Hauptverursacher von Krankheiten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Regeln gefordert

„Für Social-Media-Plattformen müssen strengere Regeln geschaffen werden, um sicherzustellen, dass Minderjährige nicht mit potenziell schädlichen Inhalten interagieren oder ihnen ausgesetzt sind. Social Media sind ein unglaublich mächtiges Werkzeug für Veränderungen und könnten, wenn sie richtig genutzt werden, ein massiver Vorteil zur Förderung der öffentlichen Gesundheit sein“

Brienna Rutherford, Doktorandin Universität Queensland

Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens könnten so Jugendliche über die mit dem Konsum von Drogen, Alkohol und Nikotin verbundenen Risiken aufklären. Nur etwa 21 Prozent der in die Stichprobe einbezogenen Beiträge stammten von Organisationen des öffentlichen Gesundheits- und Bildungswesens, die Informationen über die schädlichen Auswirkungen präsentierten.

Gegenmaßnahmen leicht umgehbar

Derzeit gebe es in Australien zwar Altersbeschränkungen für grafische Inhalte, die sexuelle Themen oder risikoreiche Verhaltensweisen beinhalten, aber der Drogenkonsum sei online relativ unreguliert. Viele Plattformen hätten einen pauschalen Ansatz gewählt, um zugehörige Hashtags zu verbieten oder einzuschränken, aber sie könnten von öffentlich zugänglichen Internetsuchmaschinen leicht gefunden werden.

Quelle: Pressetext

Nicht verpassen! Mail „Energiekosten: Jetzt 475,00 Euro erhalten“ ist Betrug!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama