Aktuelles

Dreiste Abzocke bei Amazon

Experte gibt 3 Tipps, wie man sich als Amazon-Händler vor Betrügern schützen kann

Tom Wannenmacher, 11. Juli 2022

Manipulierte Retouren durch einen Betrüger sorgten für satte 330.000 Euro Schaden. Statt den bestellten Smartphones befüllte er die Pakete mit Erde und kam mit der Masche durch. Die Smartphones hat er behalten – das Geld hat er ebenfalls erstattet bekommen. Der Fehler lag im standardisierten Retouren-Verfahren von Amazon.

„Die Idee, solche Betrüger aufzudecken, ist bei der hohen Anzahl an Retouren oft sehr schwierig. Um sich vor so einem großen Verlust zu schützen, gibt es dennoch ein paar Tipps, die Amazon-Händler beachten können, damit sie nicht in diese Falle treten“, erklärt Nicklas Spelmeyer, Experte für FBA-Business. Er verrät in folgendem Gastbeitrag, wie man als Amazon-Händler vor Betrug bewahrt wird.

Betrüger lieben teure Markenprodukte

Wer sich als Händler auf der Plattform Amazon positionieren will, steht natürlich vor der Entscheidung, mit welchen Produkten er handeln will. Hier ist es wichtig zu wissen, dass Betrüger bei hochpreisigen Produkten bekannter Marken besonders aufmerksam werden. Teure Elektronik oder die Produkte bekannter Modelabel sind für Betrüger interessanter als die Angebote klassischer Private-Label-Seller. Unter einem „Private Label“versteht man eine eigene Handelsmarke. Einen eigenen Markennamen zu gründen, der nicht gleich zahllose Betrüger aufhorchen lässt, ist also durchaus eine Überlegung wert.

Eigenes Retourenmanagement nutzen

Selbstverständlich versucht Amazon als Branchenriese, seinen Händlern möglichst viel Sicherheit zu bieten. Der hauseigene Tracking-Prozess soll daher überprüfen, ob es sich bei einer Retoure auch wirklich um das bestellte Produkt handelt. In der Masse der zurückgesandten Bestellungen kann aber einiges schiefgehen. Besser ist es, als Händler ein eigenes Retourenmanagement einzurichten. Das macht zwar mehr Arbeit, bringt aber auch mehr Sicherheit. Wer als Händler sein eigenes Retourenmanagement nutzt, bekommt Retouren von Amazon zugesandt und kann den Inhalt der Pakete selbst überprüfen.

Mit dem eigenen Fulfillment zu mehr Sicherheit

Noch mehr Sicherheit und Transparenz gewinnen Händler, wenn sie ihr Fulfillment komplett selbst in die Hand nehmen. In diesem Fall dient Amazon allein als die Plattform, auf der die Produkte eingestellt werden, Kundenkontakt, Versand und Retouren übernimmt der Händler einfach selbst. So haben Händler neben einer eigenen Kundendatenbank auch mehr Kontrolle darüber, an wen die Produkte verschickt werden – und wie mit Retouren verfahren wird.

Quelle: Ecommerce.de Consulting GmbH

Passend zum Thema:
Amazon: Drei Millionen Produktfälschungen aus dem Verkehr gezogen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel