„Don’t Look Up“ – 5 Mythen über Ablehnung der Wissenschaft

Ralf Nowotny, 10. Januar 2022
"Don't Look Up" - 5 Mythen über Ablehnung der Wissenschaft, Artikelbild: Pixabay
"Don't Look Up" - 5 Mythen über Ablehnung der Wissenschaft, Artikelbild: Pixabay

Der Film „Don’t Look Up“ zeigt eindrücklich, aus welchen Gründen Menschen wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren oder leugnen.

Jeder Katastrophenfilm scheint damit zu beginnen, dass ein Wissenschaftler ignoriert wird. „Don’t Look Up“ bildet da keine Ausnahme – im Gegenteil, es geht darum, dass Menschen wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren oder schlichtweg leugnen.
Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence spielen in dem Film Astronomen, die eine buchstäblich welterschütternde Entdeckung machen und dann versuchen, die Präsidentin zu überzeugen, Maßnahmen zur Rettung der Menschheit zu ergreifen. Es ist eine Satire, die aufzeigt, wie Individuen, Wissenschaftler, Medien und Politiker reagieren, wenn sie mit wissenschaftlichen Fakten konfrontiert werden, die unbequem, bedrohlich und unangenehm sind.

Eine Allegorie für den Klimawandel

Der Film ist eine Allegorie für den Klimawandel und zeigt, wie diejenigen, die die Macht haben, etwas gegen die globale Erwärmung zu unternehmen, vorsätzlich vermeiden, Maßnahmen zu ergreifen, und wie diejenigen, die bestimmte Interessen haben, die Öffentlichkeit in die Irre führen können. Aber er spiegelt auch die Wissenschaftsleugnung im Allgemeinen wider, einschließlich dessen, was die Welt mit COVID-19 erlebt hat.

Der wichtigste Unterschied zwischen der Prämisse des Films und der sich tatsächlich abzeichnenden Krise der Menschheit besteht darin, dass der Einzelne gegen einen Kometen machtlos sein mag, aber jeder kann entschlossen handeln, um den Klimawandel zu stoppen.
Die Kenntnis der Mythen, die der Wissenschaftsleugnung zugrunde liegen, kann helfen.
Die Forschungspsychologen und Autoren von „Science Denial: Why It Happens and What to Do About It“ kennen diese Aspekte der Wissenschaftsleugnung nur zu gut.

Mythos Nr. 1: Wir können nicht handeln, solange die Wissenschaft nicht zu 100 % sicher ist

Die erste Frage, die Präsidentin Orlean (Meryl Streep) den Wissenschaftlern stellt, nachdem diese erklärt haben, dass ein Komet auf Kollisionskurs mit der Erde ist, lautet: „Wie sicher ist das?“ Als der Stabschef der Präsidentin (Jonah Hill) erfährt, dass die Sicherheit 99,78 % beträgt, reagiert er erleichtert: „Na toll, es sind also nicht 100 %!“, der Regierungswissenschaftler Teddy Oglethorpe (Rob Morgan) entgegnet: „Wissenschaftler sagen nie gerne 100 %“.
Diese Zurückhaltung bei der Behauptung einer 100-prozentigen Gewissheit ist eine Stärke der Wissenschaft.
Selbst wenn die Beweise eindeutig in eine Richtung weisen, forschen Wissenschaftler weiter, um mehr zu erfahren. Gleichzeitig erkennen sie überwältigende Beweise an und handeln danach. Die Beweise sind erdrückend, dass sich das Klima der Erde aufgrund menschlicher Aktivitäten, insbesondere der Verbrennung fossiler Brennstoffe, in gefährlicher Weise verändert, und sie sind seit Jahrzehnten bekannt.
Wenn Politiker in Bezug auf den Klimawandel eine abwartende Haltung einnehmen (oder „abwarten und abschätzen“, wie es im Film heißt) und meinen, sie bräuchten mehr Beweise, bevor sie Maßnahmen ergreifen, ist das oft eine Form der Wissenschaftsleugnung.

Mythos Nr. 2: Beunruhigende Tatsachen, wie sie von Wissenschaftlern beschrieben werden, sind für die Öffentlichkeit zu schwer zu akzeptieren

Der titelgebende Satz „Don’t Look Up“ („Schaut nicht nach oben“) beschreibt diese psychologische Annahme und wie manche Politiker sie als Entschuldigung für ihre Untätigkeit benutzen, während sie ihre eigenen Interessen vertreten.
Angst ist eine wachsende und verständliche psychologische Reaktion auf den Klimawandel. Die Forschung zeigt, dass es Strategien gibt, mit denen die Menschen wirksam mit der Klimaangst umgehen können, z. B. indem sie sich besser informieren und mit anderen über das Problem sprechen. Auf diese Weise kann der Einzelne seine Ängste in den Griff bekommen und gleichzeitig Maßnahmen ergreifen, um die Risiken zu verringern.

Eine internationale Studie aus dem Jahr 2021 hat ergeben, dass 80 % der Menschen tatsächlich bereit sind, ihre Lebens- und Arbeitsweise zu ändern, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern.

Mythos Nr. 3: Die Technologie wird uns retten, also müssen wir nicht handeln

Oftmals wollen Menschen an ein Ergebnis glauben, das sie bevorzugen, anstatt sich mit der wissenschaftlich anerkannten Realität auseinanderzusetzen – eine Reaktion, die Psychologen als motiviertes Denken bezeichnen.
Der Glaube, dass eine einzige technologische Lösung, wie etwa die Kohlenstoffabscheidung, die Klimakrise lösen wird, ohne dass eine Änderung der Politik, der Lebensweise und der Praktiken erforderlich ist, beruht möglicherweise mehr auf Hoffnung als auf Realität. Die Technologie kann dazu beitragen, unsere Auswirkungen auf das Klima zu verringern, aber die Forschung zeigt, dass die Fortschritte wahrscheinlich nicht schnell genug kommen werden.
Das Hoffen auf solche Lösungen lenkt die Aufmerksamkeit von bedeutenden Veränderungen ab, die in der Art und Weise, wie wir arbeiten, leben und spielen, erforderlich sind, und ist eine Form der Wissenschaftsverweigerung.

Mythos Nr. 4: Die Wirtschaft ist wichtiger als die von der Wissenschaft vorhergesagten drohenden Krisen

Maßnahmen zur Verlangsamung des Klimawandels sind kostspielig, aber ein Nichthandeln hat außerordentliche Kosten zur Folge – sowohl in Form von verlorenen Menschenleben als auch in Form von Eigentum.
Beispielsweise brannten nach einem heißen, trockenen Sommer und Herbst und wenig Regen und Schnee im Winter in Boulder County, Colorado, fast 1.000 Häuser am 30. Dezember 2021. Eine Studie über die Brände in Kalifornien im Jahr 2018 – ebenfalls ein heißes, trockenes Jahr -, als die Stadt Paradise brannte, schätzte den Schaden, einschließlich der Gesundheitskosten und der wirtschaftlichen Beeinträchtigung, auf etwa 148,5 Milliarden US-Dollar.
Wer sagt, dass wir nicht handeln können, weil Handeln teuer ist, leugnet die Kosten der Untätigkeit.

Mythos Nr. 5: Unsere Handlungen sollten immer mit unserer sozialen Identitätsgruppe übereinstimmen

In einer politisch polarisierten Gesellschaft kann sich der Einzelne unter Druck gesetzt fühlen, Entscheidungen auf der Grundlage der Überzeugungen seiner sozialen Gruppe zu treffen. Wenn es um wissenschaftliche Überzeugungen geht, kann dies fatale Folgen haben – wie die Welt bei der COVID-19-Pandemie gesehen hat. Allein in den USA sind mehr als 825.000 Menschen an COVID-19 gestorben, während mächtige Identitätsgruppen die Menschen aktiv davon abhalten, sich impfen zu lassen oder andere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, die sie schützen könnten.
Viren sind unabhängig von der politischen Zugehörigkeit, und das gilt auch für den Klimawandel. Steigende globale Temperaturen, zunehmende Stürme und der Anstieg des Meeresspiegels werden jeden treffen, unabhängig von seiner sozialen Zugehörigkeit.
Das Pew Research Center hat die Menschen weltweit befragt: „Wie viel, wenn überhaupt etwas, wären Sie bereit, an Ihrer Lebens- und Arbeitsweise zu ändern, um die Auswirkungen des globalen Klimawandels zu verringern?

Die Bereitschaft für Änderungen nach politischer Ausrichtung
Die Bereitschaft für Änderungen nach politischer Ausrichtung, Quelle: Pew Research Center Get the data Download image

Länderübergreifend zeigt sich, dass ideologisch Rechtsgerichtete teilweise deutlich weniger bereit sind, ihre Lebens- und Arbeitsweise zu ändern, als Mitte- und Linksgerichtete.

Wie man Wissenschaftsleugnung – und den Klimawandel – bekämpft

Bei einem Kometen, der auf die Erde zufliegt, kann der Einzelne vielleicht wenig tun, aber das ist beim Klimawandel nicht der Fall. Die Menschen können ihre eigenen Praktiken ändern, um die Kohlenstoffemissionen zu verringern, und – was noch wichtiger ist – Druck auf die Verantwortlichen in Regierung, Wirtschaft und Industrie ausüben, damit diese Maßnahmen ergreifen, z. B. den Verbrauch fossiler Brennstoffe reduzieren, auf sauberere Energie umsteigen und die landwirtschaftlichen Praktiken ändern, um die Emissionen zu verringern.
In ihrem Buch erörtern Gale Sinatra und Barbara Hofer Maßnahmen, die Einzelpersonen, Pädagogen, Wissenschaftskommunikatoren und politische Entscheidungsträger ergreifen können, um der Wissenschaftsleugnung entgegenzutreten, die Fortschritte in diesem drohenden Problem verhindert. Zum Beispiel:

  • Der Einzelne kann seine eigenen Beweggründe und Überzeugungen in Bezug auf den Klimawandel überprüfen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber aufgeschlossen bleiben
  • Pädagogen können Schülern beibringen, wie sie wissenschaftliche Informationen beschaffen und bewerten können
  • Wissenschaftskommunikatoren können nicht nur erklären, was Wissenschaftler wissen, sondern auch, warum sie es wissen
  • Politische Entscheidungsträger können Entscheidungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse treffen

Als Wissenschaftler, die den Menschen helfen wollen, fundierte Entscheidungen über komplexe Probleme zu treffen, ermutigen Sinatra und Hofer die Menschen, Nachrichten und wissenschaftliche Informationen aus Quellen außerhalb ihrer eigenen Identitätsgruppe zu konsumieren.
Brechen Sie aus Ihrer sozialen Blase aus und hören Sie anderen zu und sprechen Sie mit ihnen. Schauen Sie nach oben!


Gale Sinatra, Professor of Education and Psychology, University of Southern California and Barbara K. Hofer, Professor of Psychology Emerita, Middlebury
This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article.
Artikelbild: Pixabay
Auch interessant:

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel