Don´t drink & drive E-Scooter!

Andre Wolf, 3. Oktober 2019
Artikelbild Von Karolis Kavolelis / Shuttertock.com
Artikelbild Von Karolis Kavolelis / Shuttertock.com

Mittlerweile sind E-Scooter auch in Deutschland angekommen. Doch Vorsicht: Viele FahrerInnen wissen noch nicht ganz damit umzugehen.

Vor allem in puncto Alkohol herrscht bei einigen E-Scooter Nutzern der Glauben vor, dass man diese auch nach ein Paar Bier noch nutzen darf. Erst am Mittwoch (02.10.2019) nutzten zwei junge Leute in Münster einen E-Scooter,  um vom dortigen Oktoberfest in die Innenstadt zu kommen.

Problem: Sie waren angetrunken und fuhren gemeinsam auf dem Roller in verkehrter Richtung auf dem Radweg. Hier kollidierten sie mit einem entgegenkommenden Radfahrer.

[mk_ad]

Der 19-jährige Radfahrer stürzte und verletzte sich dabei. Es entstand geringer Sachschaden an den Fahrzeugen. Im Rahmen der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten den Alkoholgeruch beim 21-jährigen Fahrer des E-Scooters. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab den Wert von 1,1 Promille, die Entnahme einer Blutprobe war die Folge dieses Ergebnisses.

E-Scooter sind keine Spielzeuge, sondern im rechtlichen Sinne Kraftfahrzeuge. Der Rollerfahrer muss sich daher wegen eines Verkehrsunfalls unter Trunkenheit in einem Strafverfahren verantworten (siehe hier).

Was ist erlaubt?

Für E-Scooter gibt es seit dem 06. Juni 2019 in Deutschland die Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr (Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung – eKFV) (siehe hier).

Darin ist geregelt, wie ein E-Scooter zu nutzen ist. Der ADAC fasst diese Verordnung gut verständlich in dem Artikel „E-Scooter: Diese Regeln gelten für Elektroroller“ zusammen (hier). Darin liest man zum Thema Alkohol:

[mk_ad]

Ja, für Elektroroller-Fahrer gelten dieselben Alkoholgrenzwerte wie für Autofahrer. Das heißt, wer mit 0,5 bis 1,09 Promille fährt und keine alkoholbedingte Auffälligkeit zeigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und erhält einen Bußgeldbescheid: in aller Regel sind das 500 Euro, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg.

Eine Straftat liegt vor, wenn der Fahrer trotz einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 1,1 Promille mit dem E-Scooter unterwegs ist. Von einer Straftat kann aber auch schon ab 0,3 Promille die Rede sein, wenn der Fahrer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigt.

Wichtig: Für Fahrer unter 21 Jahren und Führerscheinneulinge in der Probezeit gelten 0,0 Promille – sie dürfen also unter Alkoholeinfluss überhaupt nicht hinter den Roller-Lenker.

Ergo: Don´t drink & drive E-Scooter!

Das könnte ebenso interessieren:

E-Scooter: „Kopfverletzungen sind am häufigsten“.

Artikelbild Von Karolis Kavolelis / Shuttertock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama