Aktuelles

DNA-Reihenuntersuchung soll zur Identifikation der Mutter von totem Baby führen

Kathrin Helmreich, 4. Mai 2017

Wittenburg (LK Ludwigslust-Parchim): Das Amtsgericht Schwerin ordnete einen Massen-Gentest an, um die Mutter eines Anfang März gefunden toten Babys zu finden

Wie der ‘NDR’ berichtet, ist seit Mittwoch einer der größten Massen-Gentests in Mecklenburg-Vorpommern im Gange.

Nachdem Anfang März ein totes Baby bei einem Sportplatz in Wittenburg aufgefunden wurde, will die Polizei die Mutter des Mädchens finden.

Am ersten Tag erschienen bereits 310 Frauen freiwillig zum Speicheltest.

Die Polizei hatte per Post rund 1.700 Frauen zwischen 15 und 45 Jahren zum Speicheltest gebeten – die Teilnahme beruht auf freiwilliger Basis.

Dabei wird mit einem langen Wattestäbchen die Mundhöhle abgestrichen. Über den Speichel und abgestorbenen Hautteilchen kann man so die DNA der Person ermitteln.

Bis zum Wochenende sollen die Tests abgeschlossen sein.

Das Baby war Anfang März von Spaziergänger tot aufgefunden worden. Eine Obduktion ergab, dass es bei der Geburt noch gelebt hat.

Da das tote Mädchen in der Nähe der Autobahn gefunden wurde, ist nicht ausgeschlossen, dass Unbekannte das Kind bei der Durchreise abgelegt haben könnten.


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel