Phishing und Datenklau-Warnung

DKB: Achtung vor gefälschter SMS

Aktuell kursieren SMS, die angeblich von der DKB (Deutsche Kreditbank) stammen. Den Link in der Nachricht sollte man keinesfalls öffnen. – Phishing-Alarm!

Claudia Spiess, 25. August 2022

Eine SMS, die von der DKB stammen soll, verunsichert derzeit Nutzer. Im Text ist zu lesen, dass eine neue „Warnmeldung“ vorhanden wäre.

Screenshot SMS
Screenshot SMS

Dass ein seriöses Unternehmen wie eine Bank als Absender wohl nicht „_ D K B _“ schreiben und den Empfänger auch nicht mit „hallo !“ begrüßen würde, sollte klar sein. Auch der kryptische Link zeigt auf den ersten Blick, dass hier nicht die Deutsche Kreditbank selbst dahinter steckt.

Was passiert, wenn man den Link anklickt?

Wir haben es ausprobiert und erhalten sofort eine Warnung, dass es sich hier um eine betrügerische Webseite handelt:

Screenshot Warnung
Screenshot Warnung

Hier wird bereits auf Phishing hingewiesen.

Wir haben die Warnung mal ignoriert und haben weiter geklickt. Das Ergebnis: Eine URL, die nichts mit der Deutschen Kreditbank zu tun hat.
Das Logo der DKB könnte jedoch täuschen. Der Text klingt alarmierend. Natürlich möchte man nicht, dass sein Konto gesperrt wird. Klickt man also auf den Button „Mein Konto entsperren“, gelangt man auf eine Seite, die ein Loginfeld zum Internet-Banking enthält.

Screenshot gefälschte Seite der DKB
Screenshot gefälschte Seite der DKB
Achtung! Gibt man hier seine Online-Bankingdaten ein, werden diese von den Betrügern abgegriffen. – Ein klassischer Fall von Phishing.

Die DKB warnt auf ihrer Webseite vor Phishing im Zusammenhang mit der Bank und schreibt hier auch:

„Die DKB verlinkt in Mailings nie unaufgefordert direkt in den Login-Bereich des Banking. Auch fordert dich deine Bank nie per E-Mail oder SMS auf, deine PIN oder andere Daten über eine Verlinkung einzugeben.“

DKB – Was tun bei Phishing?

Auf dieser Seite gibt die DKB auch folgende Tipps:

– Öffne keine E-Mails, SMS sowie Anhänge und Links, deren Absender du nicht kennst.
– Gib nie PIN oder TAN per E-Mail, SMS oder Telefon weiter oder über eine Verlinkung ein.
– Gib im Banking nie mehrere TAN auf einmal ein.
– Nutze das Banking immer über die Webseite der Bank (bei der DKB: dkb.de) oder die aktuelle Version der Banking-App.
– Achte auf die URL-Adresse der weitergeleiteten Seite.
– Lösche Phishing-Nachrichten umgehend – als DKB-Kund*in sende diese davor aber gerne als Anhang an [email protected].
– Wenn du eine verdächtige E-Mail oder SMS bekommen hast oder dir unsicher bist, leite diese als Anhang an deine Bank weiter.

DKB – Was tun bei Phishing?

Zu spät, Daten eingegeben – was nun?

Hast du deine Daten hier übermittelt, solltest du dich dringendst mit deiner Bank in Verbindung setzen! Eine Sperre des Kontos ist wohl sinnvoll, auf jeden Fall sollten die Login-Daten aktualisiert werden.

Bei finanziellem Schaden solltest du auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei erstatten!

Das könnte dich auch interessieren: Warnung vor falschen E-Mails im Namen der Bundesregierung


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama