Aktuelles

Digitale Identität: Bin ich mir eigentlich gut genug?

In sozialen Medien erleben Jugendliche eine verzerrte digitale Realität und aufpolierte Schönheitsideale. Nicht selten führt das zu einem Druck, das Offline-Ich zu optimieren um dem Online-Ich besser zu entsprechen. Die ÖAW lädt ein Themen wie diese bei einem Workshop zu reflektieren und schließlich ein Vision Statement zu formulieren.

Andre Wolf, 15. Juni 2022

Digitale Technologien verändern die sozialen Beziehungen im öffentlichen und privaten Leben. Oft bekommen junge Menschen falsche Ideale in sozialen Medien vorgegaukelt und werden durch konstruierte digitale Identitäten verunsichert. Dabei entsteht häufig der Eindruck, sich ständig verbessern und optimieren zu müssen. Schaffen sie es nicht, verstärken sich Selbstzweifel und mangelndes Selbstbewusstsein – gerade in einer Lebensphase, in der sie auch digital nach Orientierungspunkten im sozialen Umfeld suchen.

Um Herausforderungen wie diese zu reflektieren und um Möglichkeiten aufzuzeigen, wie auch unter dem Druck der Online-Selbstdarstellung eine gesunde digitale Identität entwickelt werden kann, lädt die ÖAW zu einem zweiteiligen Workshop im Rahmen der Reihe Colloquium Digitale ein. 30 Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren sind eingeladen zum Thema „Digitale Identität: Bin ich mir eigentlich gut genug? #meandmyavatar: Self-Enhancement und Self-Empowerment im Netz“ zu diskutieren und schließlich ein Vision Statement zu entwickeln. Dieses Statement soll als visuell attraktives Ergebnis an relevante Stakeholder übergeben werden.

Workshop „Digitale Identität“

Dieser Workshop wurde konzipiert von Kathrin Otrel-Cass, Professorin am Institut für Bildungsforschung und Pädagog*innenbildung an der Universität Graz, und Matthias C. Kettemann, Professor am Institut für Theorie und Zukunft des Rechts an der Universität Innsbruck und beteiligt am Doktoratsprogramm „Human Factor in Digital Transformation an der Universität Graz“, und ist eine Kooperation zwischen ÖAW, Universität Graz und Universität Innsbruck. Die Einladung richtet sich an Jugendgruppen, Vereine, Institutionen, interessierte Jugendliche. In einem ersten Online-Planungstreffen vor den Sommerferien werden zehn Themen identifiziert, die im hybriden Workshop im Herbst behandelt werden.

Der Workshop setzt die Veranstaltungsreihe Colloquium Digitale „Digitalisierung, Mensch und Gesellschaft“ an der ÖAW fort, die in unterschiedlichen Formaten den Dialog zu Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz vorantreiben und den Fokus vor allem auf die aktive Gestaltung der digitalen Transformation legen will.

Weiterführende Informationen:

Termin:
Online-Planungstreffen: 30 Juni 2022
Workshop: 23. bis 24. September 2022

Rückfragen & Anmeldung:
Miriam Egger
Universität Innsbruck

Michael Fasching
Universität Graz

Kontakt an der ÖAW:
Mag. Georg Brunner
T: +43 1 51581-1217
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Strategie und Organisationsentwicklung

Das könnte ebenso interessieren: Selbstversuch mit traurigen Erkenntnissen! Vor wenigen Tagen habe ich zum ersten Mal die sogenannte „Hafermilch“ selbstgemacht. Weiterlesen …


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel