Nix für Arachnophobiker: diese Spinne ist kein Fake!

Andre Wolf, 4. November 2016

Das hat schon nichts mehr mit einem kleinen Krabbler zu tun, selbst eine klassische Kellerspinne wirkt dagegen niedlich: die Meldungen um die Riesenkrabbenspinnen sind kein Fake.

Direkt der Hinweis: die Antowrt auf die folgende Anfrage ist eher nicht für Menschen geeignet, die Angst vor Spinnen haben. Außer, man setzt sich freiwillig dem Kribbeln aus ….

image

Die Antwort darauf zunächst kurz und knapp: ja, es gibt diese Spinnen.

Im Jahr 2003 hat der deutsche Forscher Peter Jäger vom Frankfurter Senckenberg- Institut beispielsweise eine 30 Zentimeter große Riesenkrabbenspinne Laos entdeckt, wonach diese Spinne den Namen Laotische Riesenkrabbenspinne bekam. Das besondere an dieser Spinne: die Beinspannweite ist bis zu 30 cm weit, der Körper selbst bei weiblichen Spinnen bis zu 4,6 cm, bei männlichen Exemplaren lediglich um 3 cm.

Diese Größenangabe stammt von Peter Jäger selbst, er beschreibt diese Spinne in seiner Veröffentlichung “A new species of Heteropoda (Araneae, Sparassidae, Heteropodinae) from Laos, the largest huntsman spider?” [1]:

could be the largest sparassid with over 46 millimeters body length and 250 to 300 millimeters legspan.

Es gibt auch diverse Videos, welche von dieser Spinne handeln und auch in gewisser Weise (vielleicht auch ein wenig in der Perspektive dramatisiert) die Größe der Spinne zeigen:


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel