Aktuelles

Die Warnweste für Hühner – eine skurrile Posse rund um Özdemir, Gras und die AfD

Wir bekamen Anfragen zu einem Video von Cem Özdemir, der nur augenscheinlich (!) Warnwesten für Hühner fordert, doch die komplette Geschichte ist noch viel skurriler.

Ralf Nowotny, 13. Mai 2022
Die Warnweste für Hühner - eine skurrile Posse rund um Özdemir, Gras und die AfD
Die Warnweste für Hühner - eine skurrile Posse rund um Özdemir, Gras und die AfD

Am Anfang war das Huhn. Oder das Ei? Jedenfalls gab es irgendwann Hühner, die Eier legen, aus denen Küken schlüpfen, die zu Hühnern werden. Als die ersten Hühner die Erde beschritten, gab es noch keinen großen Straßenverkehr, da haben Hühner auch noch keine Warnwesten gebraucht. Doch diese Warnwesten sollen noch einen anderen Sinn haben, nämlich Habichte abzuschrecken.
In einem Video bewirbt der Grünen-Politiker Cem Özdemir augenscheinlich diese Westen – doch anscheinend haben viele Leute nicht erkannt, in welchem Kontext das nicht ernst gemeinte Video überhaupt entstanden ist.

Der Stein des Anstoßes: Das Hühner-Warnwesten-Video

Am 21. April erschien ein 35 Sekunden langes Video der Grünen Stuttgart, in dem Cem Özdemir die Vorteile von Warnwesten für Hühner anpries.
Vorbemerkung: Von Anfang an enthielt sowohl der Titel des Videos, als auch die Beschreibung einen Hinweis, warum das Video überhaupt entstand (nämlich als humorvoller Nachtrag zu einem anderen Video), was ein Blick ins Web-Archiv (siehe HIER) beweist.

Der Titel des Videos lautet „Cem Özdemir, was bringen Warnwesten für Hühner? (Nachklapp zu 420 Interview)“.

Auch die Beschreibung weist auf den satirischen Charakter des Videos bereits hin: „Kontext: Dieses Video ist ein Nachklapp zu einem vorangegangenen Video zur Cannabis Legalisierung und mit einem Augenzwinkern zu verstehen“.

Künstliche Aufregung einer einschlägigen Seite

Eine einschlägige Seite, die sich selbst als „konservativ, freiheitlich, unabhängig“ definiert (archiviert HIER), empörte sich über das Video der Grünen Stuttgart: In einem Videokommentar mit dem Titel „Nun völlig irre: Cem Özdemir stellt Warnwesten für Hühner vor“ behauptet der Kommentator, dass Özedemir und die Grünen das Video „ohne jeglichen Hinweis auf Satire“ gepostet hätten.

Im weiteren Verlauf regt sich der Kommentator darüber auf, wie weit die Grünen denn schon von der Realität entfernt seien, dass Landwirte ganz andere Sorgen haben als Habichte und dass diese Warnwesten Tierquälerei seien.

Das Vorgängervideo: Es geht eigentlich um Cannabis

In dem vorangegangenen Video, welches passenderweise am 20. April (4/20) erschien, setzt Özdemir ebenfalls mit den Warnwesten für Hühner an, als er von einem Skateboard-Fahrer unterbrochen wird, der ihn fragt „Cem! Wann Bubatz legal?“ (Bubatz ist ein Kunstbegriff für einen Joint, also eine Zigarette mit Cannabis).

Daraufhin schildert Özdemir ausführlich, wie die Grünen zu der Legalisierung stehen und dass dies baldmöglichst in Angriff genommen werden soll.

Die ZuschauerInnen wollten mehr sehen

Anscheinend wurde nicht nur in den Kommentaren nach mehr Infos über die Warnwesten für Hühner gefragt, also dem Teil des Videos, der eigentlich nur als humorvoller Aufhänger für das eigentliche Thema galt, aber auch beim ersten Video nie ernst gemeint war.
Wir fragten aber sicherheitshalber noch einmal bei den Grünen an und bekamen folgende Antwort:

„Hallo, das Warnwesten Video ist im Kontext zu betrachten: Es ist ein Zusatz zu einem anderen Video zur Cannabis Legalisierung: https://www.youtube.com/watch?v=5YvAergWqWI&lc=UgyNxpOsr0x8qTnNTbx4AaABAg
Das Video mit einer Erklärung zu den Warnwesten hatten sich Zuschauer*innen nach der Veröffentlichung des Cannabis Video gewünscht, es ist also ein „Nachklapp“ mit Augenzwinkern zu dem ursprünglichen Video.“

AfD stellte nun einen Antrag auf „Schutzwesten für das deutsche Huhn“

Es ist nun unsicher, ob die AfD Reinickendorf dies ernst meinte, den Grünen zuvorkommen wollte oder sie ebenfalls satirisch sein wollten (wie sie behaupten). Die BZ-Berlin (siehe HIER) berichtete am 12. Mai, dass AfD-Abgeordnete aus Reinickendorf im Bezirksparlament ein Ersuchen mit dem Titel „Schutzwesten für das deutsche Huhn“ (Drucksachen-Nummer 0431/XXI) stellten.

Im Antrag heißt es, dass die Warnweste nötig ist, um die „deutschen Hühner effektiv vor Habicht-Angriffen“ zu schützen. Wiederum also als Begründung die angeblich so häufigen Habicht-Angriffe, was darauf hindeutet, dass die Abgeordneten wirklich Özdemirs Video als Vorlage nahmen.

Der Antrag wurde allerdings anscheinend recht schnell wieder zurückgezogen.

Fazit

Wir gehen mal davon aus, dass die AfD Reinickendorf den Spaß ebenfalls verstand, was man aber von anderen Leuten, die das Video runterluden und in Social Media-Kanälen verteilen, eher nicht behaupten kann: Viele dachten, dass Özdemir seine Forderung nach Hühner-Warnwesten ernst meinte.

Diese Warnwesten gibt es übrigens wirklich, aber dienen eher weniger zum Schutz vor Habichten. In Rheinland-Pfalz zieht die Besitzerin einiger Hühner ihren Tieren die Schutzwesten an, um sie vor der allzu wilden Begattung des Hahnes zu schützen, der beim sogenannten Tretakt die Hühner sonst allzu leicht verletzen könnte.

Da brat uns doch einer mal ein Huhn! Oder ein Ei. Je nachdem, was zuerst da ist.

Auch interessant:

„Das arme Mädchen!“ Zurzeit schockiert ein Foto eines Mädchens mit auffallend dünnen Beinen viele Internet-User.
Was ist mit den Beinen dieses Mädchens los?


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel