Aktuelles

„Wieso ich nie wieder Büffelmozzarella kaufen werde“

Kathrin Helmreich, 20. April 2018

Werden in Italien neugeborene Büffelkälber tatsächlich auf grausamste Art und Weise getötet, um die Produktion von Mozzarella voranzutreiben?

Wir erhielten Anfragen zu einem Artikel, der sich mit einem sehr traurigen Thema beschäftigt. Es geht um die Herstellung von Büffel-Mozzarella. So sollen in Italien unzählige männliche Kälber direkt nach der Geburt getötet werden, da sie für die Bauern nicht von Wert sind.

2018-04-19_09_37_08-CompatWindow
Bild im Klartext:

Weiß man Näheres darüber?

Kurz nach der Geburt werden Kälber vor ihren Müttern in GÜLLE ertränkt

Stimmt das also?

Werden junge Bullen auf grausamste Art und Weise getötet, um mehr Milch für die Produktion von Mozzarella übrig zu haben?

Die Antwort lautet leider JA.

Bereits im November 2017 erhielten wir Anfragen zu diesem Thema. Kollege Paolo hatte Kontakt zu dem italienischen Debunker David Puente aufgenommen, der sich damals ebenfalls mit dem gleichen Thema, jedoch einem anderen Artikel auseinandersetzte. Der Grundtenor ist jedoch der gleiche und beschäftigt sich mit der Frage, ob “das” wirklich wahr ist:

Der Faktencheck

Es gab leider dieses abscheuliche Fehlverhalten einiger Züchter, das durch den Tierschutzverband in Italien (LAV) zur Anzeige gebracht wurde. Diese Anzeige richtete sich gegen 50 Betriebe, die erwiesenermaßen gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben.

Man muss hier aber auch beachten, dass in der Gegend um Kampanien ca. 80% der in Italien ansässigen Züchter beheimatet sind, das dürften sehr viel mehr als 50 sein. Genaue Zahlen zur Menge der Aufzuchtbetriebe konnten wir nicht finden, der Großteil dieser Betriebe hält sich an geltende Gesetze.

Es ist zu erwähnen, dass das „Consorzio Tutela Mozzarella di Bufala Campana“ (Genossenschaft für Büffelmozzarella aus Kampanien) sich klar gegen diese Praxis ausspricht und bei Verstößen mit den Ordnungskräften zusammenarbeitet.

Ergebnis:

Der Artikel entspricht der Wahrheit. Es gab Fälle in Italien, die sich dieser Praktik bedienten.

Weitere Links:

Lav.it


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama