Die wahre Geschichte von Sanaul

Kathrin Helmreich, 2. Januar 2020
Die wahre Geschichte von Sanaul
Die wahre Geschichte von Sanaul

Auf Facebook wird im Moment das Foto eines Babys mit einem Tumor an dessen Rumpf geteilt. Quelle und Hintergrundgeschichte fehlen aber.

Aktuell erhalten wir viele Anfragen zu dem Foto eines Babys, dessen Rumpf einen Tumor zeigt. Immer wieder bedienen sich Facebook-Seiten solcher Fotos als Clickbait, um Gefällt mir-Angaben zu sammeln und oder ihre Seite populärer zu machen.

Selten oder gar nicht wird die Hintergrundgeschichte zu den gezeigten Kindern verraten – denn das steht auch nicht im Fokus der Seitenbetreiber, die Fotos stehlen und sie für ihre Zwecke missbrauchen.

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Hier also die Geschichte zum kleinen Sanaul Sharif, dessen Foto auf Facebook die Runde macht:

Der Faktencheck

Das Foto taucht im Dezember 2019 in der bengalischen Berichterstattung auf. Zu sehen ist der zwei Monate alte Sanaul Sharif, der im Oktober 2019 bereits mit dem Tumor geboren wurde. Seine Eltern konnten sich die Behandlung nicht leisten und so wuchs der Tumor Tag für Tag weiter und wiegt nun ca. 3 Kilogramm. Die Familie stammt aus dem Bezirk Barguna in Bangladesch.

[mk_ad]

Laut der Webseite Daily Nayadiganta leidet das Kind unter Schmerzen und Ärzte rieten, den Tumor zu operieren. Diese Operation ist für indische Verhältnisse jedoch recht teuer.

Die Eltern des Kindes ersuchten die Hilfe von wohltätigen Menschen des Landes, darunter Premierminister Sheikh Hasina.

Fazit:

Das gezeigte Kind wurde mit dem Tumor geboren. Er wächst leider immer weiter und wiegt mittlerweile drei Kilo.Um die Operation zu bezahlen, baten sie um Hilfe.

Ob Sanaul bereits operiert wurde, ist nicht bekannt. Wir hoffen, dass das Geld gesammelt werden konnte und der Kleine bald rundum gesund und ohne Schmerzen sein wird.

Natürlich hat es auch seine positiven Aspekte, wenn man ein Foto öffentlich teilt und so viele Menschen wie möglich auf das Schicksal aufmerksam machen möchte. Doch hierzu sollte man auch die Fakten und die Quelle eines Bildes vermerken.

Das könnte dich auch interessieren: Faktencheck: Leidet das Baby an einem Impfschaden?


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel