Update: POL-BN: Vermisste aus Königswinter tot aufgefunden

Tom Wannenmacher, 10. Dezember 2015

Update:

POL-BN: Vermisste aus Königswinter tot aufgefunden

Bonn (ots) – Traurige Gewissheit: Die seit dem 07.12.2015 vermisste 64-jährige Frau (siehe unsere Pressemeldung vom 10.12.2015) aus Königswinter ist tot. Im Rahmen einer privat initiierten Suche wurde ihre Leiche am Samstag, 19.12.2015, in einem Waldgelände bei Königswinter-Oberdollendorf aufgefunden. Im Zuge der ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bonn
Pressestelle

10.12.2015 – 13:47: Wer hat Irene F. gesehen? / 64-Jährige aus Königswinter seit Montag vermisst

Irene F. wurde am Montag, 07.12.2015, letztmalig in Königswinter-Oberdollendorf gesehen. Hinweise bitte an die Kripo Bonn. Rufnummer 0228/150.

Die Polizei Bonn bittet um Mithilfe bei der Suche nach Irene F. aus Königswinter.

Von ihr fehlt seit Montag, 07.12.2015, jede Spur. Zuletzt wurde sie gegen 13:00 Uhr im Bereich der Oberdollendorfer Kirche gesehen, als sie in Richtung Heisterbacherrott ging.

Da eine Eigengefährdung nicht ausgeschlossen werden kann, leitete die Polizei Bonn zwischenzeitlich eine groß angelegte Suche nach der Vermissten ein. Die Suche mit einem Polizeihubschrauber, Spürhunden und Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei verlief jedoch bislang ergebnislos.


SPONSORED AD

Auch bei Verwandten, Freunden und Bekannten hat sich die Vermisste zwischenzeitlich nicht gemeldet. Deshalb veröffentlicht die Polizei ein Foto der Vermissten und bittet um Hinweise.

Die 64-Jährige wird wie folgt beschrieben: 1,60 Meter groß – kurze, graue Haare – schlanke Statur – Brillenträgerin – bekleidet mit schwarzem Mantel und schwarzen Schuhen.

Wer Irene F. seit Montag, 07.12.2015, gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Polizei Bonn unter der Rufnummer 0228/15-0 oder per Polizeinotruf 110 zu melden.

Quelle: Presseportal.de


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel