Aktuelles

Desinformation in russischer Sprache verbreitet sich in der EU

Die Desinformation über die Ukraine wird in der EU in vielen verschiedenen Sprachen verbreitet, auch auf Russisch. In einigen EU-Ländern gibt es große russische Gemeinden oder ein großer Teil der Bevölkerung versteht Russisch.

Andre Wolf, 25. Mai 2022
Desinformation in russischer Sprache verbreitet sich in der EU
Desinformation in russischer Sprache verbreitet sich in der EU

Eine Analyse des EDMO-Factchecking-Netzwerks. Organisationen, die zu dieser Analyse beigetragen haben: PagellaPolitica/Facta, Delfi, Eesti Päevaleht, Proveri-AFP, Re:Baltica

Wie wir sehen werden, sind die wichtigsten Desinformationsnarrative auf Russisch denjenigen in anderen europäischen Sprachen inhaltlich sehr ähnlich, was nicht überrascht. Eine Untersuchung des EDMO-Factchecking-Netzwerks hat jedoch ergeben, dass es einige Besonderheiten und Elemente gibt, die hervorzuheben sind.

Die wichtigsten in der EU aufgedeckten Desinformationsnarrative

Seit dem 24. Februar, dem Tag, an dem Russland in die Ukraine einmarschiert ist, begannen in der gesamten EU zahlreiche Desinformationskampagnen über den Krieg zu kursieren, die in verschiedenen Sprachen und in verschiedenen Ländern verbreitet werden. Zwei Monate später konnte das Factchecking-Netzwerk von EDMO sieben Haupt-Desinformationsnarrative ausmachen, die durch die entdeckten Falschnachrichten, Bilder und Videos verbreitet wurden. Hinweis: Bei Mimikama haben wir eine entsprechende Kategorie für Falschmeldungen und Desinformationen mit Bezug auf den Ukrainekrieg (hier).

Desinformation in russischer Sprache
Desinformation in russischer Sprache

Während der Analyse stellten wir fest, dass in einigen EU-Ländern Desinformationen nicht nur in den Landessprachen, sondern auch auf Russisch im Umlauf waren. Dies veranlasste uns zu untersuchen, welche Art von Desinformation in den russischsprachigen Gemeinden im Umlauf ist und ob sie sich von der in den europäischen Sprachen in der EU verbreiteten unterscheidet oder ihr ähnelt.

Um die Desinformation in russischer Sprache zu analysieren, konzentrierten wir uns auf die drei baltischen EU-Mitgliedsländer (Estland, Lettland und Litauen), in denen große russische Gemeinden leben, sowie auf Bulgarien, wo ein relevanter Anteil der Bevölkerung Russisch versteht.

Wir haben vier verschiedene Fact-Checking-Organisationen um Informationen gebeten – AFP in Bulgarien, Delfi in Litauen, Eesti Päevaleht in Estland und Re:Baltica in Lettland – sowie eine bulgarische Journalistin, Ruslana Margova, Expertin für Desinformationsbekämpfung am GATE-Institut für Big Data an der Universität „St. Kliment Ohridski“ in Sofia. Wir haben Folgendes herausgefunden.

Die Narrative sind fast dieselben

In den vier untersuchten Ländern verbreiten sich alle Desinformationsnarrative, die zuvor vom Faktenkontrollnetzwerk des EDMO isoliert wurden, sowohl in den Landessprachen als auch auf Russisch. Wie erwartet ist die einzige Ausnahme die pro-ukrainische Kriegspropaganda.

Diese Ausrichtung ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass die wichtigsten pro-russischen Desinformationsnarrative direkt von der russischen Regierung, den Massenmedien und dem Propagandaapparat ausgehen. So sprach Außenminister Sergej Lawrow von Nazi-Sympathien in der Ukraine und behauptete, die Massaker in Butscha seien inszeniert gewesen, während Maria Sacharowa, eine russische Pressesprecherin, schrieb, Russland habe den Krieg nicht begonnen, sondern vielmehr beendet, indem es eingegriffen habe, um einen acht Jahre andauernden Völkermord in der Donbass-Region zu verhindern.

Ein spezifisches Narrativ für die russischsprachige Öffentlichkeit

Der auffälligste Unterschied zwischen den in den EU-Sprachen verbreiteten Desinformationsnarrativen und den in russischer Sprache verbreiteten Narrativen besteht laut den Berichten der verschiedenen Fact-Checking-Organisationen und Experten, die an dieser Untersuchung mitgewirkt haben, darin, dass es sich im letzteren Fall um originelle Falschnachrichten handelt, die speziell darauf abzielen, ausländische Unterstützung für Russlands Militäraktion übertrieben darzustellen.

So entdeckte die lettische Re:Baltica im Mai zwei Beispiele für Falschnachrichten in russischer Sprache, von denen eine die Unterstützung Russlands für den Einmarsch in der Ukraine in der arabischen Welt überzeichnete, während eine andere die Unterstützung in der ganzen Welt aufbauschte (z. B. wurden alte Videos von Protesten in Italien gegen den „grünen Pass“ als Pro-Russland-Demonstrationen dargestellt).

In Litauen wurde ein altes Video verwendet, um die falsche Nachricht zu verbreiten, dass die Ukrainer in Odessa zur Unterstützung der laufenden Invasion Russlands demonstrierten. Ein Video, in dem ein deutscher Journalist, der in Russland lebt und Desinformationen verbreitet – zunächst über die Pandemie, jetzt, einem bekannten Trend folgend, über den Krieg in der Ukraine -, behauptet, die Mehrheit der Ukrainer unterstütze die russische Invasion, ging ebenfalls viral.

In Bulgarien wurde in einem Facebook-Post unter dem Titel „Worte sind unnötig“ behauptet, dass während der Feierlichkeiten zum 9. Mai auf dem Roten Platz in Moskau eine bulgarische Flagge zu sehen war. Das ist jedoch falsch: Es handelt sich in Wirklichkeit um die Flagge des Suvrov Ordin, ein sowjetisches blaues Band.

Interessante Elemente auf nationaler Ebene

Estland

In Estland ging ein erheblicher Teil der Desinformationen in russischer Sprache direkt von den Erklärungen der russischen Botschaft aus, wonach die Ukraine im Donbass einen Völkermord begehe, die Ukraine geheime US-Biolabors beherberge oder das Massaker in Butscha inszeniert sei.

Ein Desinformationsnarrativ, das darauf abzielt, die russophobe Stimmung in der EU zu übertrieben darzustellen – die im März in Europa festgestellt wurde, aber in den darauffolgenden Wochen allmählich abnahm – wurde als besonders relevant für Estland berichtet, wo verschiedene russische Quellen behaupteten, dass die russische Minderheit in dem Land verfolgt wird oder sogar ein Völkermord stattfindet.

Die gegen ukrainische Flüchtlinge gerichtete Desinformation – die Behauptung, sie seien gewalttätig und würden der EU-Bevölkerung Ressourcen stehlen – ist in Estland besonders relevant. Martin Laine, Journalist und Faktenprüfer von Eesti Päevaleht, erklärt: „Schon vor dem Krieg gab es in Estland eine recht große ukrainische Gemeinde. Die estnischen Löhne gehören zu den höchsten in Osteuropa, und das hat dazu geführt, dass viele ukrainische Gastarbeiter hier leben. Dies bedeutete auch, dass viele ukrainische Flüchtlinge in Estland Anschluss an ihre Familien finden konnten, was uns im Vergleich zu anderen baltischen Staaten zu einem begehrteren Ziel für sie machte. Statistisch gesehen war Estlands Hilfe bei der Aufnahme von Flüchtlingen pro Kopf der Bevölkerung bemerkenswert. Für russische Aktivisten und Propaganda war dies ein guter Nährboden für Desinformationskampagnen und das Schüren von Konflikten.“

Aber es ist nicht nur die russische Propaganda, die falsche Nachrichten über Migranten verbreitet. „Leider haben auch rechtspopulistische politische Kräfte den Köder geschluckt, so dass diese Narrative nicht nur von pro-russischen Aktivisten verbreitet werden, sondern auch auf politischer Ebene von estnischsprachigen populistischen Politikern“, sagt Laine. Diese Verbindung zwischen rechtsextremen Politikern und Russland ist nicht neu und beschränkt sich in Europa nicht auf Estland. Unsere Kollegen von Demagog haben bestätigt, dass ein ähnliches Phänomen auch in Polen zu beobachten ist.

Lettland

In Lettland behaupten die wichtigsten Desinformationsnarrative in russischer Sprache, dass der Krieg tatsächlich gerechtfertigt sei, übertreiben die negativen wirtschaftlichen Folgen des Krieges und konzentrieren sich auf die Flüchtlinge. Dagegen sind Erzählungen, die Selenskij und die ukrainische Bevölkerung der Sympathie für den Nationalsozialismus beschuldigen, nicht sehr populär.

Evita Purina, Journalistin und Faktencheckerin bei Re:Baltica, stellt fest, dass Falschnachrichten über Flüchtlinge „die wichtigste Propagandaerzählung im März und Anfang April“ waren. „Eine der Hauptquellen sind TikTok-Videos, die von zufälligen Personen gepostet wurden, die in Lettland, Polen, Moldawien usw. leben“, sagt Purina. „Die anonymen TikTok-Videos werden dann in den Materialien der russischen Staatsmedien als Beweis wiederveröffentlicht. So veröffentlichte die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti eine Meldung mit dem Titel ‚Bürger verschiedener Länder waren über das Verhalten der ukrainischen Flüchtlinge empört‘, die wiederum von mehreren anderen Medien auf verschiedenen Plattformen wiederveröffentlicht wurde.“ Die ukrainischen Flüchtlinge werden auch von anderen Seiten angegriffen, nämlich durch Falschnachrichten, in denen behauptet wird, dass es sich nicht um echte Flüchtlinge handelt oder dass sie eigentlich reich sind und daher keine Hilfe benötigen.

Was die Übertreibung der negativen wirtschaftlichen Folgen des Krieges und der Sanktionen anbelangt, so wird in einer der wichtigsten Darstellungen – die sowohl von russischen als auch von lettischen Sendern in russischer Sprache erstellt und verbreitet wird – Lettland wird als von großen Nachbarn Russland abhängig dargestellt (mit falschen Daten) und somit behauptet, dass es für das Land besser wäre, sich auf seine eigene Bevölkerung zu konzentrieren, anstatt der Ukraine zu helfen.

Ein letzter interessanter Aspekt der Situation in Lettland, den Purina hervorhebt, betrifft die Entwicklung verschiedener Desinformationskanäle, die von der Verbreitung von Falschnachrichten über die Pandemie zur Verbreitung von Falschnachrichten über die Ukraine übergegangen sind. Während dies in der EU ein weit verbreitetes Phänomen ist, führte die Umstellung in Lettland dazu, dass die Desinformationsverbreiter an Anhängern verloren, so dass ihr Publikum heute „nicht mehr so groß ist wie während der Pandemie“, erklärt Purina. „Russland ist den Letten zu gut bekannt, so dass es nicht so einfach ist, die Gemüter mit Kriegspropaganda und Lügen zu vergiften. Ihr Einfluss auf die Ukraine ist viel begrenzter als auf Covid während der Covid-Krise. Die Hauptverbreiter von Desinformationen sind andere, wie russische Medien und zufällige lokale und russische kremlfreundliche Blogger. Die überwiegende Mehrheit der Fehlinformationen wird auf Russisch verbreitet.“

Litauen

In Litauen ist die Desinformation in russischer Sprache über ukrainische Flüchtlinge den Berichten zufolge weniger bedeutend als in Estland und Lettland. Andererseits scheint das Narrativ über die negativen Folgen des Krieges und der Sanktionen für die Wirtschaft ziemlich stark zu sein und zielt sowohl auf die europäische Wirtschaft als Ganzes, als auch auf die litauische Wirtschaft im Besonderen ab.

Ein charakteristisches Merkmal der Desinformation in russischer Sprache über die wirtschaftliche Lage in Litauen – auf das Aiste Meidute, Journalistin und Faktenprüferin bei Delfi, hinweist – ist eine Reihe von Falschnachrichten, die vom belarussischen Staatsfernsehen verbreitet werden und eine ganze Reihe Narrative über Litauer schaffen, die Waren in großen Mengen aus Belarus zu beschaffen, und über den angeblich dringenden Bedarf Litauens, Waren aus Belarus zu importieren. Diese Behauptungen entbehren jeder Grundlage, und die tatsächlichen Auswirkungen eines möglichen vollständigen Stopps der russischen und belarussischen Warenexporte nach Litauen werden als minimal eingeschätzt.

Bulgarien

In Bulgarien ist Desinformation in russischer Sprache ein weit verbreitetes Phänomen. „Da sowohl Bulgarisch als auch Russisch slawische Sprachen sind und beide Länder historisch gesehen enge Beziehungen unterhalten, ist es für die russische Desinformation viel einfacher, das bulgarische Publikum zu erreichen als in Westeuropa“, erklärt Rossen Bossev, Journalist und Faktenprüfer von AFP-Proveri (dem bulgarischen Büro von AFP).

Im Allgemeinen wurden in Bulgarien alle in den EU-Sprachen entdeckten Narrative auch auf Russisch entdeckt (mit der üblichen und offensichtlichen Ausnahme der pro-ukrainischen Kriegspropaganda).

„Im Allgemeinen können sich die Bulgaren über Telegram, Yandex und andere Kanäle über die Ereignisse in der Ukraine und Russland auf Russisch informieren“, sagt Ruslana Margova.  „Inzwischen gibt es einige große bulgarische Zeitungen und Online-Medien, die die Bulgaren über die offizielle Position des Kremls informieren.“

Diese massive Beeinflussung der bulgarischen öffentlichen Meinung durch die russische Propaganda könnte einer der Gründe dafür sein, dass Bulgarien in einer kürzlich durchgeführten Eurobarometer-Umfrage die niedrigsten Zustimmungsraten aller europäischen Länder für die Entsendung von Militärhilfe durch die EU in die Ukraine und den zweithöchsten Prozentsatz (nach Zypern) an Menschen aufweist, die nicht der Meinung sind, dass der Krieg in erster Linie von Russland zu verantworten ist.

In einer früheren Untersuchung über Desinformation im Zusammenhang mit COVID-19 haben wir bereits berichtet, dass Bulgarien eines der EU-Länder ist, das die Verbreitung von Falschnachrichten am meisten begünstigt.

Schlussfolgerung

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind in der EU in großem Umfang pro-russische Desinformationen und Propaganda im Umlauf. Bisher haben wir uns hauptsächlich auf die in den EU-Sprachen verbreiteten Desinformationen konzentriert, aber in dieser Untersuchung haben wir die Desinformationen untersucht, die in russischer Sprache zirkulieren, insbesondere in den baltischen Ländern und in Bulgarien.

Im Allgemeinen können wir sagen, dass die wichtigsten Desinformationsnarrative im Russischen die gleichen sind wie die in den EU-Sprachen, mit wenigen Unterschieden. Das ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Desinformationen oft die Parolen des Kremls wiedergeben. Der interessanteste Unterschied besteht darin, dass es im Russischen eine bedeutende Reihe von Falschnachrichten gibt, die darauf abzielen, die Unterstützung für die Invasion Moskaus zu überhöhen, was wir in den EU-Sprachen [in dieser massiven Form] noch nicht festgestellt haben.

Originaltext & Qelle: Tommaso Canetta, Pagella Politica/Facta.news. Bild von WikiImages auf Pixabay


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel