EU warnt vor Desinfektionsmittel: Auch in Deutschland verkauft

Kathrin Helmreich, 1. Dezember 2020
EU stuft Desinfektionsmittel als akut gefährlich ein
EU stuft Desinfektionsmittel als akut gefährlich ein

Per Eilmeldung warnt die Verbraucherschutzbehörde der EU-Kommission vor einem Desinfektionsmittel des Herstellers MIR 24. Das Handgel kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Das Handdesinfektionsmittel des Herstellers MIR 24 ist gefährlich. Die Verbraucherschutzbehörde der EU-Kommission bezeichnet das Mittel als „akut giftig für das zentrale Nervensystem und die Augen“.

Das Produkt kam laut Chip.de in Deutschland bis Ende Oktober vorrangig bei Edeka und Marktkauf in den Verkauf. Betroffen sind die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Das Desinfektionsmittel wurde in der Ukraine von der RPA Himresurs Limited Liability Company (LLC) abgefüllt. Auf der Packung steht: „Desinfektion Handgel – Cleansing Hand Geld“

Es handelt sich sowohl um 50-Mililiter- als auch 100-Mililiter-Flaschen. Kunden, die das Produkt gekauft haben, erkennen die problematische Charge anhand der Barcode-Nummern und der Chargennummer.

Das wäre auf den 50-Mililiter-Flaschen die Barcode-Nummer „4 820238 450011“ und die Chargennummer „27.04.2020, EXP04.2022“ und auf den 100-Mililiter-Flaschen die Barcode-Nummer „4 820238 450066“ und die Chargennummer „27.04.2020, EXP04.2022“.

[mk_ad]

Deshalb ist das Desinfektionsmittel so gefährlich:

Die europäische Behörde schreibt in einer Pressemitteilung, dass das Produkt Methanol (Messwert: 65,3 Prozent Massenanteil) enthält, was akut toxisch für das zentrale Nervensystem und die Augen ist.

Zudem nennt der Hersteller auf der Packung keine Gefahrenpiktogramme, verzichtet auf wichtige Warnhinweise sowie auf eine kindergesicherte Befestigung. Das Produkt darf somit eigentlich nicht verkauft werden.

Verbraucher, die das Produkt erworben haben, sollen dieses nicht verwenden, da der zu hohe Methanol-Anteil eine Anwendung das Nervensystem gefährdet und zu Blindheit führen kann.

Eine hohe Dosis habe narkotisierende Wirkung. Symptome sind Kopfschmerzen, Schwächegefühl, Übelkeit, Schwindel und auch die Schädigung des Nervensystems. In extremen Fällen führt eine zu hohe Methanol-Dosis sogar zu Blindheit – wenn sich der Verbraucher beispielsweise nach dem Desinfizieren der Hände ins Gesicht fasst.

Ich habe das Produkt gekauft – was soll ich nun tun?

Wer das Handgel erworben hat, sollte es am besten gut verschließen und es von Kleinkindern fernhalten. Es besteht die Möglichkeit das betreffende Produkt bei Edeka oder Marktkauf zurückzugeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet.

Das könnte auch interessieren: Lidl: Rückruf von Snacks wegen gefährlichem Pflanzenschutzmittel


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama