Kein Fake: Der „dinosaurierhafte“ Monsterfisch

Kathrin Helmreich, 18. September 2019
Die Seekatze: "dinosaurierhafter" Fang vor Norwegen

Einen skurrilen Fang hat Oscar Lundahl da gemacht:
Vor der norwegischen Küste angelte er einen
„dinosaurierhaften“ Monsterfisch mit riesigen Augen.

Vor der norwegischen Küste machte ein 19-Jähriger einen außergewöhnlichen Fang. Mit den riesigen Augen sieht das Meerestier aus wie ein „dinosaurierhafter“ Monsterfisch.

Oscar Lundahl arbeitet als Guide bei Nordic Sea Angling und sagte gegenüber der britischen Zeitung „metra.co.uk“:

„Wir hielten eigentlich nach Schwarzem Heilbutt Ausschau, als ich plötzlich einen Ruck an der Rute spürte.“

Es dauerte rund 30 Minuten, den Fang einzuholen. An der Angelschnur hingen zwei Heilbutte und ein für Lundahl völlig unbekanntes Exemplar.

„Es sah einfach seltsam aus, ein bisschen dinosaurierhaft.“

Seine Kollegen identifizierten den „Monsterfisch“ als „Seekatze“, die der Naturforscher Carl von Linné 1758 erstmals beschrieben hatte. Anmerkung: Das dürfte jedoch nicht der Fall sein, denn bei dem Fisch dürfte es sich vielmehr um einen Grenadierfisch handeln (vergleiche).

Leider hat Lundahls Fang den Weg an die Wasseroberfläche nicht überlebt – der Druckunterschied war einfach zu groß.

Er frittierte den Fisch zu Hause in Butter und offenbar schmeckte er besser als erwartet:

„Trotz seines hässlichen Aussehens, war er wirklich lecker – ein bisschen wie Kabeljau, nur besser.“

Weitere Quellen: Zoologe Markus Kappeler

Auch interessant: Der Fisch mit dem Kussmund und Zähnen


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel