Neuer Algorithmus erkennt Deepfake-Videos

Kathrin Helmreich, 29. Juli 2020
Neuer Algorithmus erkennt Deepfake-Videos
Neuer Algorithmus erkennt Deepfake-Videos

Wissenschaftler erzielen fast 100-prozentige Sicherheit mithilfe Künstlicher Intelligenz. Neues Verfahren bei Deepfake-Erkennung.

Forscher des Thapar Institute of Engineering and Technology und des Indraprastha Institute of Information Technology haben ein Verfahren entwickelt, das Deepfake-Videos zuverlässig erkennt. Sie nutzen hierzu die gleiche Technik, mit der die Fälschungen hergestellt wurden: Künstliche Intelligenz. Die Erfolgsquote lag bei 98,21 bis 99,62 Prozent – und das bei einer kurzen Trainingszeit.

Erkennung auf zwei Ebenen

Der Algorithmus hat zwei Ebenen für die Erkennung. In der ersten werden Videos leicht bearbeitet, etwa gezoomt. In der zweiten werden zwei Techniken eingesetzt – zunächst ein „Convolutional Neural Network“, eine Art faltendes neuronales Netzwerk. Es handelt sich um ein von biologischen Prozessen inspiriertes Konzept im Bereich des Maschinenlernens.

Die zweite Technik heißt „Long short-term memory“. Diese wird zum Trainieren von künstlichen neuronalen Netzwerken genutzt. Sie merkt sich Fehleinschätzungen und gibt sich erst zufrieden, wenn das richtige Ergebnis vorliegt, also die Entscheidung, ob ein Video echt oder gefälscht ist.

[mk_ad]

Zunächst mussten die indischen Forscher ihren Algorithmus trainieren. Zu diesem Zweck haben sie einen Datensatz mit 200 Videos ähnlich aussehender Politikerpaare erstellt. 100 davon waren real und die anderen 100 wurden mit Deepfake-Technologie manipuliert. Einen Teil davon kennzeichneten die Entwickler als echt oder gefälscht.

Das half dem Algorithmus, eigenständige Entscheidungen zu treffen. Die neue Methode testeten die Forscher an 181.608 Beispielen von echten und gefälschten Videos. Damit haben soziale Medien möglicherweise ein zuverlässiges Instrument, um oft gefährliche Fälschungen zu identifizieren und zu löschen.

Das könnte dich auch interessieren: Deep Fake: Kanzler Sebastian Kurz als Schnulzensänger

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von metamorworks

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel