Dänischer Rentner dirigiert Kindesmissbrauch via Live-Chat

Kathrin Helmreich, 1. März 2017

Der Rentner soll in 346 Fällen Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch von Kindern im Internet “bestellt” haben.

Wie der ‘Spiegel’ und die ‘Süddeutsche Zeitung’ berichten, muss sich nun im dänischen Glostrup ein 70-Jähriger im Falle von Kindesmissbrauch vor Gericht verantworten.

An den Kinder sollen zwischen 2011 und 2016 auf den Philippinen über Livestream und Chat-Anweisungen sexuelle Handlungen vorgenommen worden sein.

Dabei konnte der Rentner selbst entscheiden, was mit den Kindern passieren solle.

Viele Kinder sollen dabei unter zwölf Jahre gewesen sein.

Der 70-Jährige wurde im Februar 2016 wegen Vorwurfs der “Vergewaltigung auf Bestellung” in Untersuchungshaft genommen. Er streitet ab, Kinder im Alter von unter 12 Jahren geordert zu haben. Die meisten Bestellungen gab er aber zu.

Es wurden mehr als 4.700 Seiten Chat-Verlauf sichergestellt.

Ein Urteil soll Mitte Juni fallen.

Der dänische Sender TV2 (dänische Sprache) berichtete ebenfalls dazu mit einem Video über diesen Vorfall.

Quellen: Süddeutsche Zeitung, Spiegel


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel