Warnung vor Betrug durch Cybertrading

Tom Wannenmacher, 6. November 2021
Immer mehr Cybertrading - Betrug mit Kryptowährung - Artikelbild: Shutterstock / Von Travis Wolfe
Immer mehr Cybertrading - Betrug mit Kryptowährung - Artikelbild: Shutterstock / Von Travis Wolfe

In Zeiten niedriger Zinsen suchen Anleger nach Möglichkeiten, ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Schnelle Rendite versprechen Angebote im Internet.

Cybertrading – Betrug: Dahinter verbergen sich häufig Kriminelle, die es auf das Geld der Anleger abgesehen haben. Dabei sehen Geschädigte im Internet eine angebliche Werbung.

Mit einer geringen Summe von in der Regel 250,- EUR könnten die Geschädigten reich werden. Es gehe dabei um einen Geheimtipp mit „Handelsrobotern“, die in Kryptowährung investieren. Nach kürzester Zeit haben die Geschädigten dann angeblich mehrere Tausend Euro Gewinn gemacht. Zur Auszahlung müssten dann Steuern oder Strafen gezahlt oder höhere Summen investiert werden. Hier entstehen teilweise erhebliche Schadenssummen mit mehreren Tausend Euro.

Bereits im April 2021 wurde ein 66-jähriger Quickborner auf eine Handelsplattform im Internet aufmerksam. Die Plattform bot den Handel mit Bitcoins an. Der Geschädigte gab hier seine Daten ein und erhielt einen Rückruf eines angeblichen Verantwortlichen und zahlte daraufhin mit seiner Kreditkarte zunächst 250 Euro auf die Bankverbindung des Unternehmens ein. Parallel erhielt der Geschädigte ein Computertool, auf dem er seine Gewinne nachvollziehen konnte. Nach den ersten angeblichen Gewinnen investierte der 66-Jährige in Teilzahlungen weitere 750 Euro. Schließlich schlugen die Betrüger vor, weitere 2500 Euro zu investieren. Das lehnte der Geschädigte ab. Als er sich schließlich den angeblichen Gewinn über 2.900 Euro auszahlen lassen wollte, habe dies technisch nicht funktioniert. Die Firma war zudem telefonisch nicht mehr erreichbar.

Ähnlich erging es einem 69-jährigen Geschädigten im Sommer 2021. Durch TV-Werbung aufmerksam geworden, meldete sich der Geschädigte bei zwei Handelsplattformen für Kryptowährungen an und zahlte 100 bzw. 250 Euro ein. Wenig später meldete sich ein Kundenbetreuer und versprach aus der eingezahlten Summe 40.000 Euro erwirtschaften zu können. Die eingezahlten 350 Euro wurden dem Geschädigten wenig später zurücküberwiesen.

Vereinzelt suchte der angebliche Kundebetreuer immer wieder den telefonischen Kontakt. Ende Juli erklärte der angebliche Banker, dass ein Unterkonto erstellt werden müsse. Hierfür bräuchte er allerdings ein Bild des Personalausweises sowie sämtliche Passwörter zu den Plattformen und dessen Kontodaten.

Anfang August sollte die versprochenen 40.000 Euro schließlich erreicht sein. Zur Überweisung des Gewinns würde der angebliche Broker eine Push-Tan der Hausbank des Geschädigten benötigen. Diese gab der 69-Jährige heraus.

Wenig später stellte der Geschädigte den Verlust von 40.000 Euro von seinem Tagesgeldkonto fest und informierte unverzüglich seine Hausbank, die das Geld zurückholen konnte.

Die Internet-Auftritte der Betrüger werden immer professioneller und erwecken nur selten Misstrauen. Häufig werben die Kriminellen mit Prominenten ohne deren Wissen oder mit Logos von TV-Formaten. Regelmäßig werden die Internetauftritte seriöser Plattformen kopiert. Nur in der Internetadresse finden sich kleinste Unterschiede zum Original.

Die Polizei rät bei angeblichen hohen Renditen zur Vorsicht. Weiterhin empfiehlt es sich über die BaFin nachvollziehen zu lassen, ob es sich bei der Plattform um ein lizenziertes Unternehmen handelt.

Verbraucherschützer raten grundsätzlich dazu, nur Finanzprodukte abzuschließen, die der Kunde versteht und das Risiko kennt.

Die Ergreifung der Täter gestaltet sich schwierig. Auch wenn eine erste Zahlung auf eine deutsche IBAN erfolgt ist, wird das Geld von dort sofort ins Ausland weitergeleitet.

Die Empfängerkonten sind häufig mit einer falschen Identität oder durch Strohleute abgeschlossen worden, sodass sich der Geldfluss kaum nachvollziehen lässt.

Sollte es dennoch zum Verlust des Geldes gekommen sein, darf man sich nicht scheuen, eine Strafanzeige zu erstatten. Nur wenn die Ermittler von dem Umstand wissen, können sie ermitteln.


Achtung Cybertrading – Abzocke

Passend zu Thema: Peter Giesel von „Achtung Abzocke“ (Kabel1) deckt auf und lässt sich auf den fiesen Betrug ein. Ein Mann wurde dabei Opfer von Betrügern, die mit der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ ein verlockendes Angebot machten!

In diesem Video wird ein echter Fall behandelt, bei dem ein Mann in die Trading-Abzocke tappte. Leider konnte dieser an den Dreharbeiten nicht mehr teilnehmen, da er unerwartet kurz vor diesen verstorben ist. Wie dreist die Abzocker hier dabei vorgehen, kann man in diesem Video sehen.


Quelle: Polizeidirektion Bad Segeberg


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel