Aktuelles

Immer mehr Menschen von Cyber-Angriffen betroffen

BSI veröffentlicht zweiten Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz

Tom Wannenmacher, 10. Juni 2022

Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sind immer häufiger von Cyber-Angriffen und IT-Sicherheitsvorfällen betroffen – auch ohne direkt angegriffen worden zu sein. Erfolgreiche Cyber-Angriffe auf Kommunalverwaltungen, auf Krankenhäuser, auf Unternehmen oder auf andere Institutionen haben teils erhebliche Auswirkungen auf viele Menschen, die in diesen Kommunen leben, Kunde der Unternehmen sind oder in anderer Weise Leistungen der Institutionen in Anspruch nehmen.

Dies geht aus dem zweiten „Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz“ hervor, den das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) jetzt veröffentlicht hat. In dem Report analysiert das BSI jährlich die IT-Sicherheitslage für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie mögliche Maßnahmen zum besseren Digitalen Verbraucherschutz.

Hierzu betont BSI-Präsident Arne Schönbohm:

„Der vorgelegte Bericht offenbart eine dynamische Gefährdungslage für Verbraucherinnen und Verbraucher. Insbesondere die Hersteller und Anbieter digitaler Angebote sind in der Pflicht: Verwaltungseinrichtungen, Unternehmen und andere Institutionen müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Sie müssen sicherstellen, dass die ihnen anvertrauten persönlichen oder Kundendaten nicht abhandenkommen oder missbraucht werden können. Und sie müssen – auch im Eigeninteresse – dafür sorgen, dass ihre digitalen Dienstleistungen sicher und Produkte uneingeschränkt verfügbar sind.“

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten bei der Auswahl der Diensteanbieter und Produkte ein besonderes Augenmerk auf die Informationssicherheit legen. Dabei ist das neue IT-Sicherheitskennzeichen des BSI ein wichtiger Ankerpunkt, denn es ermöglicht mehr Transparenz der Sicherheitseigenschaften von IT-Produkten und -Dienstleistungen.

Cyber-Angriffe wie Phishing- und Smishing

Der Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz legt zudem ein besonderes Augenmerk auf die Gefährdung durch Phishing– und Smishing-Angriffe sowie durch vermeintliche Kundendienst-Anrufe. Diese Angriffe erfolgen jeweils mit dem Ziel, an Zugangsdaten der Betroffenen zu kommen. Dabei beobachtet das BSI eine zunehmende Individualisierung, um Empfänger mit persönlich auf sie zugeschnittenen Informationen zu überlisten. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich diesbezüglich stets über aktuelle Trends informieren und üben, derartige Angriffsversuche zu erkennen. Das BSI bietet dazu aktuelle Informationen und Hilfestellung.

In einem Schwerpunkt widmet sich der Bericht den digitalen Herausforderungen des vernetzten Fahrens. Anliegen des BSI ist es, die Mobilität der Zukunft unter Gesichtspunkten der Informationssicherheit so zu gestalten, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich auch im Zeitalter der Digitalisierung sicher mit ihrem Fahrzeug fortbewegen können. Für künftige Fahrzeuggenerationen, die beispielsweise Künstliche Intelligenz zum automatisierten Fahren nutzen, müssen Kriterien zur Überprüfung der Sicherheit noch entwickelt werden. Doch bereits heute erzeugen, übermitteln und nutzen Fahrzeuge eine Vielzahl von Daten, die es abzusichern gilt.

Quelle: BSI

Zum Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama