Blogheim.at Logo
Mittwoch, 22 September 2021
StartcrizpyUnimedizin Greifswald testet: Helfen Drohnen Leben retten?

Bitte unterstütze uns! Werde jetzt mimikamaPLUS- Abonnent und unterstütze so unser Handeln.

Unimedizin Greifswald testet: Helfen Drohnen Leben retten?

Facebook-Themen

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

Bricht ein Mensch mit Herz-Kreislauf-Stillstand zusammen, trennen ihn nur wenige Minuten vom Tod. Sein Leben retten können eine sofortige Herzdruckmassage und ein Defibrillator, der das Herz mit elektrischen Impulsen wieder in Gang bringt. Doch ein Rettungswagen braucht in dünn besiedelten Regionen oft länger als die angestrebten 8 Minuten zum Patienten. Bei einem Herzstillstand zu lang.

Drohnen könnten schneller sein. Ein Projektteam an der Uni Greifswald hat jetzt vor, Defibrillatoren mit Drohnen schnell zum Ort der Reanimation zu fliegen. – Zu Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand. Deren Überlebenschance könnte sich verdoppeln bis verdreifachen, wenn Ersthelfer unverzüglich mit Herzdruckmassage beginnen und das Herz mit einem elektrischen Schock wieder in Gang bringen.

Klaus Hahnekamp, Universität Greifswald, beurteilt die aktuelle Situation:  „In vielen Fällen kann man mit einem Defibrillator das Herz wieder anstellen, sodass es wieder von selbst schlägt. Es ist allerdings sehr schwierig, einen Defibrillator zu finden, da die Stellen, an denen AED (automated external defibrillator) angebracht sind, nicht kartiert und auch nicht aufgezeichnet sind.“ Im Normalfall weiß also niemand sofort, wo ein Defibrillator zu finden ist.

Kürzlich startete die Unimedizin in Penkun erste Probeflüge mit Defibrillatoren ausgestatteten Drohnen, weitere folgen in Greifswald. Eine Machbarkeitsstudie dazu wird rund ein halbes Jahr dauern und wird vom Bundesministerium für Gesundheit mit rund 400.000 Euro unterstützt.

Das ist CRIZPY! 


Wir brauchen deine Unterstützung!

Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir bei unseren Faktenchecks keine “Paywall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es Mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fake-News vorgehen. Unterstütze uns und trage auch du dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst du unterstützen: via PayPal oder Patreon. Gerne kannst Du aber auch ein mimikamaPLUS- Abonnent werden.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Artikel

Panorama