Aktuelles

Unbenutzte COVID-19 Tests kamen positiv zurück? (Faktencheck)

Ralf Nowotny, 14. Juli 2020
Unbenutzte COVID-19 Tests kamen positiv zurück? (Faktencheck)
Unbenutzte COVID-19 Tests kamen positiv zurück? (Faktencheck)

Unbenutzte COVID-19 Tests sollen aus einem Labor als positiv wieder zurückgekommen sein, so wird behauptet.

In sozialen Medien kursiert die Behauptung, dass eine Krankenschwester unbenutzte COVID-19 Tests an ein Labor sandte, alle Tests sollen als „positiv“ wieder zurückgesandt worden sein.

Alle kamen positiv zurück?
Alle kamen positiv zurück?

Die Behauptung wird vornehmlich als Bild verbreitet, auf dem steht:

„Krankenschwester schickte 12 unbenutzte Covid19-Tests ins Labor. Alle kamen POSITIV zurück! Versteht ihr nun wie die Pandemie erzeugt wird?“

Mit der Behauptung soll die Ansicht unterstrichen werden, dass es gar keine Pandemie gäbe, die COVID-19 Tests nutzlos seien und das Ergebnis quasi schon vornherein feststünde.

[mk_ad]

Woher stammt die Behauptung?

Weite Verbreitung fand die Behauptung durch einen englischsprachigen Tweet eines Accounts, der erst seit Februar 2020 existiert. Der Nutzer namens Robert Tayman bezeichnet sich selbst als „American Patriot …. say no to socialist scum“ („Amerikanischer Patriot … sag Nein zu sozialistischem Abschaum“). Seine Tweets sind ausnahmslos politisch Pro-Trump, teilweise auch Aussagen von QAnon.

Den entsprechenden Tweet löschte er mittlerweile, als Screenshot kursiert er allerdings noch:

Die Behauptung in Englisch
Die Behauptung in Englisch

Dort ist die Geschichte noch ein wenig ausführlicher. Demnach schickten mehrere Krankenschwestern erst zwei unbenutzte Tests, die dann positiv zurück kamen. Dann schickten sie 10 unbenutzte Tests mit gefälschten Namen an ein Labor, alle Tests sollen positiv zurück gekommen sein.

Auf Anfrage eines Nutzers, ob er dafür Beweise habe, schrieb Tayman, dass es sich bei den Krankenschwestern um enge, persönliche Freunde von ihm handele, die in einem Krankenhaus in Baltimore, Maryland arbeiten, er wolle aber deren Identität nicht preisgeben.

Allerdings ist Robert Tayman nicht die Ursprungsqwuelle der Behauptung!

Die echte Quelle

Tayman hat sich da allerdings mit fremden Federn geschmückt. Wie PolitiFact herausfand, stammt die ursprüngliche Behauptung vom Instagram-Account des Gewinners der dritten Staffel von „Project Runway“, Jeffrey Sebelia. Da der Account auf Privat gesetzt ist, kursiert die Behauptung als Screenshot:

In QAnon-Kreisen sehr beliebt
In QAnon-Kreisen sehr beliebt

Sebelia behauptet, seine Mutter kenne eine Krankenschwester in San Francisco, von der sie die Geschichte gehört habe. PolitiFact fragte direkt bei Sebelia an, ob er Beweise für die Geschichte habe. Er teilte per Email mit, dass seine Mutter nicht lüge, es aber ansonsten keine Beweise gäbe.

[mk_ad]

Fazit

Bei der Behauptung handelt es sich um eine unbewiesene Ankedote. Es existieren bisher keinerlei Beweise, dass Labore absichtlich positive Testergebnisse ausstellen würden. Eher kommt es in einigen Fällen zu falsch-negativen Ergebnissen, sprich: Jemand ist mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Infektion ist aber so frisch, dass der Test noch negativ ausfällt.

Auch wird die Logik der Geschichte selbst in sozialen Netzwerken angezweifelt. Beispielsweise betont eine Krankenschwester auf Twitter, dass die Behauptung nicht plausibel ist: Als Krankenschwester kann man nicht einfach so 10 fiktive Patienten aufnehmen, ohne dass es jemand merkt. Auch kann man in der Position keine COVID-19 Tests ordern, verschicken und die Ergebnisse einsehen, ohne dass es irgendjemand mitbekommt, da dafür gar nicht die Befugnis existiert.

Die Behauptung ist somit unbewiesen. Zwar kann es durchaus falsch-positive Ergebnisse bei Tests geben, doch gibt es keinerlei Beweise für eine gezielte Manipulation der Labore.

Weitere Quelle: PolitiFact


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel