Costa Rica erhält den Umweltpreis der UNO

Andre Wolf, 24. September 2019
Artikelbild Von Simon Dannhauer / Shutterstock.com
Artikelbild Von Simon Dannhauer / Shutterstock.com

Zu einer Weltpremiere ist es bei der jährlichen Verleihung des Umweltpreises der Vereinten Nationen gekommen: Costa Rica erhält den Preis!

Der Preis für den Kampf gegen den Klimawandel ist dieses Jahr an den Staat Costa Rica und dessen politische Führung gegangen. UNEP Chefin Inger Andersen bezeichnete Costa Rica als „Pionier beim Schutz des Friedens und der Natur, und ein Vorbild für die Region und die Welt“.

Wie hat Costa Rica das geschafft?

Costa Rica ist seit Jahrzehnten intensiv bemüht, aktive Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen und frühere Fehler wiedergutzumachen. So wurde die massive Abholzung, die in Costa Rica seit Jahrzehnten betrieben wurde, weitestgehend rückgängig gemacht, sodass heute wieder 50% des Landes bewaldet sind.

[mk_ad]

Zudem bezieht das Land 98% seines gesamten Energieverbauches aus erneuerbaren Quellen, mit dem Plan, dass das Land bis 2050 vollständig CO2 neutral sein soll. Zum Vergleich Deutschland bezieht lediglich 1/3 seines gesamten Stromverbrauches aus erneuerbaren Energien. Zudem brach Costa Rica 2017 den Rekord, als es 300 Tage den gesamten Verbrauch lediglich mit erneuerbaren Energien abdecken konnte.

Dieser Artikel ist ein Greenkama-Inhalt. Greenkama ist ein Projekt von Mimikama, denn der bewusste Umwelt- und Klimaschutz muss eine Frage der Verantwortung und Ermutigung sein!

Folge Greenkama auch auf Facebook und auf Instagram!

Bemerkenswert ist, dass der Preis dieses Jahr erstmals an eine gesamte Nation und vor allem an dessen politische Führung im Kollektiv geht.
In der Vergangenheit waren oftmals Organisationen oder einzelne politische Persönlichkeiten für ihren Kampf gegen den Klimawandel ausgezeichnet worden.

Zeitgleich zur Verleihung des Preises an Costa Rica findet in New York am Samstag der erste UNO-Jugendklimagipfel statt, in dem konkrete Pläne ausgearbeitet werden sollen, um den Klimawandel aufzuhalten. An dem Gipfel wird auch die Klimaaktivistin Greta Thunberg teilnehmen und Vorschläge, sowie Forderungen, für den Klimagipfel der UNO Vollversammlung ausarbeiten, welche zwei Tage später stattfindet.

[mk_ad]

Auch die Europäische Union möchte ihre bisherige Rolle im Kampf gegen Umweltkrise stärken.

Dazu haben sich die Verkehrsminister der EU-Mitgliedsstaaten letzten Freitag auf einem Treffen in Brüssel geeinigt, dies soll insbesondere auf Transportebene geschehen.

Das erklärte Ziel der EU lautet nunmehr: Klimaneutralität bis 2050, dies beinhaltet die aktive Reduktion der Treibhausgase und Förderung von nachhaltigen Technologien.
Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, sieht für die EU eine globale Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz, und durch Schaffung der Klimaneutralität, eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der EU, und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die deutsche Regierung hat nach einem Sitzungsmarathon ein Maßnahmenbündel zur Einhaltung der bis 2030 gesetzten Klimaziele beschlossen, dessen Kernelemente Investitionen in den Klimaschutz, Einführung eines nationalen Emissionshandels für Verkehr und Gebäude und die jährliche Überprüfung der Klimaziele eines dafür eingerichteten Expertenrates sind.
Die Beschlüsse haben allerdings auch für viel Kritik gesorgt, da sie den meisten Experten und Aktivisten nicht weit genug gehen und der Bundesregierung Symbolpolitik vorwerfen.

Festzuhalten ist, dass Costa Rica für den Rest der Welt ein Vorbild darstellt und zeigt, dass sich ein Land und dessen politische Führung aktiv um den Klimaschutz bemühen, und dabei Erfolge feiern kann, und europäische Länder sich zumeist in Symbolpolitik verstricken.

Mehr Greenkama-Inhalte hier!

Autor: Alexander Herberstein / Artikelbild Von Simon Dannhauer / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama