Aktuelles

Video: „Das Coronavirus ist nur eine Laborpandemie“ (Faktencheck)

Ralf Nowotny, 11. September 2020
Video: "Das Coronavirus ist nur eine Laborpandemie" (Faktencheck)
Video: "Das Coronavirus ist nur eine Laborpandemie" (Faktencheck)

In einem auf Facebook verbreiteten Video bezeichnet ein Urologe das neue Coronavirus als eine „Laborpandemie“.

In dem knapp 14 Minuten langen Video sagt der Arzt, dass eine echte Pandemie sich an der Zahl der Toten misst, nicht an der Zahl der Infizierten, die „Damen und Herren des RKI“ keine klinische Erfahrung hätten, es sich somit im Grunde um eine reine Laborpandemie handele.

Screenshot aus dem Video
Screenshot aus dem Video

Neben emotionalen Erzählungen über seine Patienten stützt sich der Arzt hauptsächlich auf zwei Behauptungen:

  1. Es starben nur 6% wirklich am neuen Coronavirus
  2. Die meisten Menschen starben nur mit, nicht aber am Coronavirus (im Prinzip eine Wiederholung der ersten Behauptung)

[mk_ad]

Zur ersten Behauptung

Jene Behauptung kursiert erst seit Anfang September (wir berichteten). Hier noch einmal die Fakten in Kürze:

Das CDC soll „heimlich“ neue Zahlen veröffentlicht haben, die die Anzahl der Todesfälle an COVID-19 signifikant nach unten schraubt: Nur 6% der registrierten Todesfälle sollen auf das neue Coronavirus zurückzuführen sein.

Tatsächlich steht auf der Seite des CDC (Center for Disease Control) bei Tabelle 3: „Bei 6% der Todesfälle war COVID-19 die einzige erwähnte Ursache.

Dies ist aber keine „heimliche“ oder „stillschweigende“ Anmerkung. Seit Mai 2020 steht jener Vermerk bereits immer im wöchentlichen Bericht, die Prozentzahlen werden dementsprechend angepasst (im Mai waren es beispielsweise 7%).

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die anderen 94% nicht durch COVID-19 starben!

Jene anderen 94% hatten noch zusätzliche Erkrankungen, die jedoch nicht zwangsläufig zu einem schnellen Tod führen, darunter beispielsweise Diabetiker, Fettleibige, Alzheimer-Patienten oder Menschen mit chronischer Herzerkrankung.

Das CDC bestätigte zu keinem Zeitpunkt, dass nur 6% aller Todesfälle „wirklich“ an COVID-19 starben, sondern erklärt auf der Seite, dass in 6% aller Todesfälle keine weiteren Erkrankungen auf dem Totenschein angegeben oder bei den Patienten ersichtlich waren.

Zu unserem ausführlichen Artikel über die Behauptung

Zur zweiten Behauptung

Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei der Behauptung, mehr Menschen wären MIT, und nicht AN dem neuen Coronavirus gestorben, im Prinzip um eine Wiederholung der ersten Behauptung.

Immer wieder stolpert man bei Diskussionen auf die Behauptungen, viele Menschen seien ja gar nicht AM Coronavirus, sondern MIT dem Virus gestorben, sprich: Sie wären wahrscheinlich so oder so gestorben, waren aber zufällig auch infiziert.

Diese Behauptung scheitert aber spätestens an der deutlich messbaren Übersterblichkeit der Menschen in vielen Ländern!

Ein gutes Beispiel ist New York: Während in Österreich und Deutschland dank der strengen Maßnahmen alles im grünen Bereich ist, hat sich die Anzahl der Todesfälle in New York sogar versiebenfacht!

Zu unserem ausführlichen Artikel über die Behauptung

[mk_ad]

Fazit

Klammert man die emotionalen Erzählungen des Arztes über ängstliche Patienten aus, bleiben im Prinzip nur die zwei obigen Behauptungen übrig, auf denen die Ansprache jenes Arztes beruhen. Beide Behauptungen sind jedoch hinreichend widerlegt – das neue Coronavirus ist mitnichten nur eine „Laborpandemie“.

Artikelbild: Shutterstock / Von angellodeco

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel