Coronavirus macht Medien hysterisch

Andre Wolf, 9. März 2020
Artikelbild Coronavirus macht Medien hyterisch: Shutterstock / Von rogistok
Artikelbild Coronavirus macht Medien hyterisch: Shutterstock / Von rogistok

In dem Podcast „Fragen wir doch!“ kommt der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar zu Wort und beschreibt die Situation zum Coronavirus als durch Medien dramatisiert.

Wenn alle Klopapier kaufen, Masken tragen und meinen, nicht mehr reisen zu dürfen, dann nimmt man selbst an, dass man dieses auch tun müsse. Auch wenn es falsch ist. Und das ist aktuell beim Coronavirus der Fall meint Wissenschaftsjournalist Yogeshwar.

In dem Podcast „Fragen wir doch!“ kritisiert Ranga Yogeshwar das unreflektierte Verhalten vieler Menschen in Bezug auf das Coronavirus. Dabei zielt er aber auch auf Medien, die mit einer übertriebenen Berichterstattung eine Hysterie ausbrechen ließen.

[mk_ad]

Menschen werden von Veranstaltungen ausgeschlossen, andere wiederum stehlen medizinisches Material aus Krankenhäusern. Die hysterische Situation zum Coronavirus in Deutschland sorgt für irrationales Verhalten.

Das alles erklärt Yogeshwar. Er sieht in der Gesamtsituation einen Nährboden, auf dem es sehr schwerfällt, mit Vernunft noch dagegen zu halten. Der Podcast aus der Serie „Fragen wir doch“ dauert nicht ganz 30 Minuten:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Coronavirus: Falschmeldungen und Hysterie

Wir haben in den letzten beiden Wochen ebenfalls beobachten können, dass Social Media, aber auch Medien um Schlagzeilen und auch Aufmerksamkeit ringen.

Nahezu jeder einzelne neue Coronavirus-Fall wird berichtet, gleichzeitig wird kaum darüber geschrieben, wie viele Menschen bereits genesen sind, bzw. wie mild viele Fälle verlaufen.

[mk_ad]

Man bekommt teilweise den Eindruck, dass bis hin zu kleinsten Lokalzeitung Medien darauf warten, „endlich“ über den eigenen Coronafall berichten zu können, um (Klick-)Auflage zu machen. Es wirkt, als würde man sich apokalyptische Szenarien herbeisehnen, um dramatische Schlagzeilen bieten zu können.

So wie beispielsweise eine Zeitung mit „Jetzt ist es passiert“ auf Facebook titelt, als ein Deutscher aufgrund des Coronavirus verstorben ist. Abgesehen davon, dass der Mann sich in Ägypten befand und keine Informationen über Vorerkrankungen gemacht werden, liest sich der Aufmacher wie ein fehlendes Puzzlestück in einer noch oben hin eskalierenden Hysterie:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Sicher, herunterreden ist nicht der richtige Weg. Dennoch ist eine Hysterie auch der falsche Weg. Es ist ja nicht nur die Coronavirus-Hysterie, denn neben der Hysterie keimen auch regelmäßig Falschmeldungen auf, die bis zum heutigen Tag nicht abgeflacht sind (siehe hier).

Das könnte ebenso interessieren:

Coronavirus/COVID-19: Krankenschwester schlägt wegen geklauten Desinfektionsmitteln Alarm! Viele Menschen haben aktuell Angst vor dem Coronavirus/COVID-19. In den Supermärkten werden Regale leer gekauft und vor allem Konservendosen, Nudeln, Reis sowie Toilettenpapier sucht man oft vergeblich. Von Desinfektionsmittel ganz zu schweigen. Mehr dazu HIER.

Artikelbild Coronavirus macht Medien hyterisch: Shutterstock / Von rogistok


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama