Aktuelles

Coronavirus „Die Welt wird 21 Tage lang still stehen“

Andre Wolf, 10. März 2020
Coronavirus Kettenbrief
Coronavirus Kettenbrief

Italien hat bereits strenge Maßnahmen eingeleitet: Die Bewegungsfreiheit im ganzen Land ist eingeschränkt worden (wir haben berichtet).

Die Zusammenfassung zu diesem Coronavirus-Kettenbrief:

Ein Kettenbrief malt ein apokalyptisches Szenario mit einem 21-tägigen Stillstand aller Aktivitäten. Bei diesem Kettenbrief handelt es sich um einen Text aus Italien, der dort bereits als Falschmeldung entlarvt wurde.

Doch laut einer Info über das Coronavirus, die sich kettenbriefartig über WhatsApp und Facebook verbreitet, sollen angeblich noch wesentlich härtere Maßnahmen ab Mitte des Monats beginnen.

[mk_ad]

Die Welt bleibe angeblich für 21 Tage stehen. Damit ist gemeint, dass niemand das Haus verlassen darf, außer einer Person pro Familie, die mit einem speziellen „Kit“ ausgestattet werden soll. Hier der Inhalt des Kettenbriefs über das Coronavirus:

Die Zivilschutzabteilung hat in Zusammenarbeit mit der Regierung beschlossen, dass am 15. März, wenn die Epidemie nicht eingedämmt wurde, die biologische Eindämmung von BSL-4 erklärt wird. Die höchsten bieten extrem strenge Einschlussprotokolle. Wenn die WHO die Pandemie erklärt, bedeutet dies, dass die Welt 21 Tage lang vollständig stehen bleibt. Börse, Parlamente, Schulen, Flughäfen, Züge, Büros, kommerzielle Aktivitäten … alles. Nur ein Mitglied pro Familie wird mit dem Kit ausgestattet, das erforderlich ist, um zu den militärischen Kontrollpunkten zu gelangen, die für die erforderlichen Vorräte vorbereitet sind. Niemand sonst kann die häusliche Quarantäne verlassen, krank oder gesund, ernst oder nicht. Nach 21 Tagen werden wir wissen, dass das Virus besiegt ist, aber wir werden mit einer solch starren Isolation rechnen.

Kettenbrief: Coronavirus 21 Tage
Kettenbrief: Coronavirus 21 Tage

Coronavirus-Kettenbrief: Die Herkunft

Es handelt sich bei diesem Text um einen Kettenbrief, dessen Herkunft im Italienischen liegt. Die deutschen Texte sind am Ende auf Facebook aufgrund der automatischen Übersetzung entstanden (Beispiel hier).

Dementsprechend gibt es auch bereits von den italienischen Kollegen von Bufale.net eine Einordnung für diesen Kettenbrief über das Coronavirus. Und die fällt tatsächlich nicht besonders freundlich aus, da Bufale.net diesen Fake nicht lustig findet.

[mk_ad]

Keine Bioeindämmung!

In dem Faktencheck auf Bufale.net liest man, dass der Katastrophenschutz für den 15. März im Grunde genommen keine Bioeindämmung erklärt hat, auch nicht für spätere Termine.

Der Kettenbrief disqualifiziert sich alleine schon deshalb, indem die Eindämmung „BSL-4″ genannt wird. Das ist aber gar kein Name einer Eindämmung, sondern der Sicherheitslevel des Labors in Wuhan (BSL-4 = Biosafety Level 4)

Die italienischen Faktenprüfer mahnen ganz deutlich an, dass alles, was nicht aus offiziellen Quellen stammt, auch nicht wahr ist. So wie dieser Kettenbrief üer das Coronavirus, den Bufale als alarmistischen Fake bezeichnet.

 


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel