Ich hatte Corona: „Die Winterferien in Quarantäne“

Claudia Spiess, 18. Februar 2022

Menschen erzählen uns ihre Geschichte. Menschen senden uns ihre „My Corona-Story“ (sic!)


In meinem Fall hatte nicht ich, sondern meine Tochter sich mit Corona angesteckt. Mir war eigentlich klar, dass Corona uns diesen Winter früher oder später erwischen würde.
Meine Tochter geht in die fünfte Klasse und wir wissen ja, wie gut der Infektionsschutz in den Schulen funktioniert. Ende Januar, eine Woche vor den Winterferien, war es dann so weit. Es war ein Montag, als das Schulsekretariat mich anrief und mir mitteilte, dass ich meine Tochter abholen kommen müsse, weil ihr Selbsttest in der Schule positiv ausgefallen ist. Erst ein paar Tage zuvor hatte ich einen Impftermin für sie vereinbart.

Ich habe dann getan, was nötig ist

Mein Kind von der Schule abgeholt, mit ihr einen PCR-Test machen lassen, die überschaubaren Kontakte der letzten Tage informiert und Selbstisolation. Das Testzentrum musste uns erstmal vertrösten, da es erst am Nachmittag wieder Material für PCR-Tests geliefert bekam. Ich habe aber die Gelegenheit genutzt und selbst einen Antigen-Schnelltest machen lassen, der erstmal negativ ausfiel. Dass das nicht unbedingt etwas heißen muss und ich mich nicht zu 100 % auf dieses Ergebnis verlassen könnte, war mir durchaus bewusst. Das PCR-Testergebnis meiner Tochter jedoch bestätigte, dass sie sich mit Sars-CoV-2 infiziert hatte.
Ich habe mich bereits Anfang Januar boostern lassen, daher war ich von der Isolationspflicht für Kontaktpersonen ausgenommen – zumindest laut Verordnung. Ich habe aber trotzdem nur die nötigsten Gänge zum Einkaufen von Lebensmitteln gemacht.
Meiner 75-jährigen Nachbarin, die ich seit knapp zwei Jahren beim Einkaufen unterstütze, habe ich für diese Zeit abgesagt. Auch wenn meine Selbsttests, die ich über zwei Wochen jeden Tag gemacht habe, nie positiv anschlugen, wollte ich kein Risiko eingehen und versehentlich eine alte, nicht mehr ganz gesunde Frau mit einem für sie sehr gefährlichen Virus zu infizieren.
Und auch wenn die Dame frisch geimpft ist, besteht immer noch ein geringes Restrisiko.

Meine Tochter hatte keine erkennbaren Symptome

Die ausbleibenden Erkältungssymptome und anhaltenden negativen Selbsttestergebnisse meinerseits überzeugten mich dann irgendwann doch, dass ich mich selbst wohl wirklich nicht angesteckt hatte. Ob das jetzt der Boosterimpfung zu verdanken ist, oder der Tatsache, dass meine Tochter das Wochenende vor dem positiven Test bei ihrem (von mir getrennt lebenden) Vater verbracht hat, die höchste Virenbelastung wahrscheinlich auf diese Tage fiel und sie gar nicht mehr so ansteckend war, als ich sie wiedergesehen habe, kann ich nicht wirklich beurteilen.
Wahrscheinlich spielte beides eine Rolle.
Ihr Vater (zu meinem Missfallen bis dato ungeimpft, nicht aus Verweigerungshaltung, sondern aufgrund einer stark ausgeprägten Neigung zur Prokrastination), den ich selbstverständlich direkt über das Testergebnis informiert habe, hatte sich angesteckt und war einige Tage lang richtig krank. Ich hatte ihn seit August letzten Jahres immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig ich die Impfung finde und ihn mit Informationen zu Impfaktionen und mit Adressen von Impfzentren versorgt. Gebracht hat das nichts. Ich bin nur froh, dass er nur einen leichten Verlauf hatte.
Aber gut, das ist eine andere Corona-Story, nicht meine.

Das Blödeste an der ganzen Situation war für uns das Timing

Eigentlich hatten wir schon Pläne für die Winterferien gemacht. Ein Tagesausflug in den Harz und ein Kinobesuch waren u. a. angedacht. Das konnten/durften wir nun leider nicht machen.
Wir haben aber trotzdem das Beste draus gemacht und uns den lang gehegten Traum von einer Spielekonsole erfüllt. So ließen sich die Winterferien auch in Quarantäne ganz gut aushalten.


Wenn auch du uns deine Corona-Story senden möchtest, dann kannst du diese gerne tun. Lass andere Menschen daran teilhaben. Sende uns bitte dazu eine E-Mail an [email protected] Schreibe uns auch bitte dazu, ob wir deinen Namen veröffentlichen sollen oder nicht.


Weitere Storys findet man hier vor: https://www.mimikama.at/category/mycoronastory/


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama