Aktuelles

Corona-Rückholaktion: Urlauber müssen nicht auf den Kosten sitzen bleiben

Kathrin Helmreich, 28. September 2020
Urlaub aufgrund von Corona abgeblasen?
Urlaub aufgrund von Corona abgeblasen?

Verbraucherzentrale informiert: Reiseveranstalter sind in der Pflicht bei Corona-Rückholaktionen

Rund 67.000 Touristen erhalten Kostenbescheide des Auswärtigen Amtes für die Rückholaktion wegen der Corona-Pandemie. Mit 200 bis zu 1.000 Euro sollen sich die Urlauber nach dem Konsulargesetz an den Kosten in Höhe von insgesamt 94 Millionen Euro beteiligen. Was viele nicht wissen: Sie können sich das Geld vom Reiseveranstalter wiederholen. Darüber informiert die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB).

Im Zuge der ersten Welle der Pandemie im März steckten viele Touristen in weit entfernten Regionen fest. Weltweit kam es zu Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Gleichzeitig kam der internationale Flug- und Reiseverkehr zum Erliegen. Dadurch konnten viele Reiseveranstalter ihrer Verpflichtung, die Urlauber zurück nach Deutschland zu bringen, nicht mehr nachkommen.

Pauschalurlauber können Kosten zurückholen

„Mit der Teilnahme an der Rückholaktion haben die Pauschalurlauber einem Reisemangel selbst abgeholfen und können Ersatz der Kosten verlangen“,

betont Robert Bartel, Rechtsexperte bei der VZB.

„Da keine Flüge angeboten wurden, ist unserer Ansicht nach die normalerweise erforderliche Fristsetzung gegenüber dem Reiseveranstalter nicht nötig gewesen“,

so der Jurist. Dass mit der Corona-Pandemie ein unabwendbarer, außergewöhnlicher Umstand Grund für die Probleme war, ist keine Ausrede.

„Nach Reisebeginn trägt der Reiseanbieter das Risiko für einen solchen Umstand“,

erklärt Bartel.

[mk_ad]

Betroffene Urlauber sollten zügig handeln, wenn sie den Kostenbescheid erhalten haben:

„Prüfen Sie den Bescheid auf seine Richtigkeit, begleichen Sie die Forderung und informieren Sie den Reiseveranstalter über die Ihnen entstandenen Kosten. Setzen Sie dem Vertragspartner dabei eine angemessene Frist zur Erstattung“,

so der Verbraucherschützer.

„Sofern nicht bereits geschehen, sollten Pauschalreisende zusätzlich ihre Minderungsansprüche geltend machen, wenn die Reise vorzeitig abgebrochen wurde.“

Dabei hilft zum Beispiel die Verbraucherzentrale.

Auch Rucksacktouristen erhalten Teil der Kosten zurück

Auch Individualreisende bleiben nicht zwangsläufig auf den Kosten der Rückholaktion sitzen: Wenn sie einen Flug bei einer Airline in der EU gebucht hatten, können sie von der Fluggesellschaft in jedem Fall die Erstattung des Preises für den Flug verlangen, der annulliert wurde.

„Die Chancen sind allerdings gering, die Differenz zwischen dem Flugpreis und den Mehrkosten durch die Rückholaktion zurückzubekommen“,

so Bartel. Denn eine Ausgleichszahlung nach der Fluggastrechteverordnung gibt es nicht, wenn die Annullierung wegen COVID 19 erfolgt, zum Beispiel beim Verbot von Flügen oder Einreise.

Beratung bei der VZB

• telefonische Beratung, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/terminbuchung,

• E-Mail-Beratung auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/emailberatung

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher:innen gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.

Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbraucher:innen gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.

Aktuelle Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de

Das könnte dich interessieren: Corona-Tests für Reiserückkehrer – viel Ungewissheit

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg
Artikelbild: Shutterstock / Von Eduard Goricev


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama