Corona

Corona verursacht Rekord-Krankenstand

IKK classic registriert im ersten Halbjahr 2022 so viele Krankschreibungen wie noch nie: Das ist ein Rekord-Krankenstand.

Susanne Breuer, 29. Juli 2022

Die anhaltende Corona-Pandemie hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres für einen Rekord-Krankenstand von 6,87 Prozent gesorgt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg um 1,03 Prozentpunkte. Von 100 Beschäftigten waren an jedem Arbeitstag des ersten Halbjahres 2022 im Schnitt knapp sieben Personen krankgeschrieben – so viele wie nie zuvor. Insgesamt verzeichnete die IKK classic 1.246.617 Fälle von Arbeitsunfähigkeit (AU) – über 50 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2021.

Dies ergab eine aktuelle Auswertung der AU-Daten von rund 1,4 Millionen erwerbstätigen Mitgliedern, die bei der Innungskrankenkasse, die zu den großen in Deutschland zählt, mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.

Corona-Fälle haben sich verachtfacht

Die Krankschreibungen aufgrund einer Corona-Infektion haben sich bei den IKK classic-Versicherten mit insgesamt 143.606 Fällen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2021: 17.514) verachtfacht; die Anzahl war mehr als doppelt so hoch wie in den gesamten Jahren 2021 und 2020 zusammen. Die meisten Corona-Fälle wurden in den Monaten März (53.668) und April (39.048) registriert.

Auffällig: Die durchschnittliche Dauer einer coronabedingten Arbeitsunfähigkeit lag im 1. Halbjahr mit knapp zehn Tagen deutlich unter dem Vorjahreswert von 20,69 Tage.

„Diese Entwicklung passt zu den Eigenschaften der im Untersuchungszeitraum vorherrschenden Omikron-Variante. Diese gilt zwar als hochansteckend, führt aber in vielen Fällen zu milderen Verläufen.“

Frank Hippler, Vorstandsvorsitzender der IKK classic

Auch Atemwegsinfekte legten deutlich zu

Doch nicht nur Corona prägte das Krankheitsgeschehen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Akute Atemwegserkrankungen wie Husten, Schnupfen oder grippale Infekte haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht und verursachten bei den IKK-Versicherten insgesamt 434.627 AU-Fälle. Damit registrierte die Krankenkasse bereits im ersten Halbjahr dieses Jahres in dieser Diagnosegruppe über 40.000 Krankschreibungen mehr als im gesamten Jahr 2021. Atemwegserkrankungen waren im ersten Halbjahr 2022 auch der häufigste Grund für eine Krankschreibung und für rund 35 Prozent aller AU-Fälle verantwortlich.

„Noch nie war der Krankenstand unter unseren Versicherten so hoch wie jetzt. Auch die aktuelle Corona-Sommerwelle stimmt nicht gerade positiv. Mit Blick auf den Herbst und Winter sind neben einem Impfschutz konsequente Coronaschutzmaßnahmen aus unserer Sicht die besten Mittel, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu kriegen und die Pandemie endlich zu überwinden.“

IKK-Chef Frank Hippler.

Krankheitsgeschehen in Thüringen besonders hoch

Mit 8,48 Prozent war der Krankenstand der Beschäftigten in Thüringen mit Abstand am höchsten. Bei einer Arbeitsunfähigkeitsquote von 57,23 Prozent waren von 100 Thüringer Beschäftigten über 57 Personen im ersten Halbjahr 2022 mindestens einmal krankgeschrieben. Bundesweit lag die durchschnittliche AU-Quote bei 49,92 Prozent. Den geringsten Krankenstand mit nur 6,11 Prozent wiesen die Beschäftigten in Baden-Württemberg auf. Die AU-Quote lag hier bei 47,92 Prozent.

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal

Das passt zum Thema: Meta gibt Corona-Fake News wieder eine Chance


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel