Divoc, Zeitplan und 666: Die wirrsten Coronavirus- und COVID-19-Mythen 2021

Ralf Nowotny, 29. Dezember 2021
COVID-19 Fakenews / Artikelbild: Shutterstock.com / rafapress
COVID-19 Fakenews / Artikelbild: Shutterstock.com / rafapress

Nicht nur COVID-19, sondern auch wirre Behauptungen über das Virus und die Erkrankung schwirrten 2021 herum.

So ein Virus ist schon gemein: Mit bloßem Auge nicht sicht- und greifbar, macht es uns krank, ohne dass wir den Angriff bemerken – nicht so, wie bei einer Wespe beispielsweise, die wir mit der Hand wegwedeln könnten, sondern tückisch über Aerosole. Und da SARS-CoV-2 und COVID-19 auch noch so neu sind, entstanden auch viele Mythen und Falschinformationen darüber, teils aus Naivität, teils als nahezu böswillige „Trollerei“.

Diese Coronavirus- und COVID-19 Mythen verunsicherten 2021 so viele Menschen, dass wir zu ihnen viele Anfragen bekamen und Faktenchecks veröffentlichten.

Angeblich behauptete ein Virologe, er habe „kein COVID in Proben gefunden“

In dem Text, der von einem Virologen und Immunologen stammen soll, wird behauptet, er habe in 1.500 „angeblich“ positiven Covid-19 Proben kein einziges Mal „Covid“ gefunden, dafür Influenza-Viren.

Um diesen Text handelte es sich:

Der Text eines Virologen? - Falsch!
Der Text eines Virologen? – Falsch!

Der Text stammt ursprünglich aus einem anonymen Kommentar auf einer Homepage, später wurde hinzugedichtet, er sei von Robert Oswald – der aber gar kein Virologe ist, sondern Biochemiker.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

Das Coronavirus soll es schon seit 2013 geben

„Das“ Coronavirus soll es schon 2013 gegeben haben, wie manche Leute dank Google herausgefunden haben wollen.

Eine der Anfragen zum Coronavirus
Eine der Anfragen zum Coronavirus

Coronaviren sind nicht neu, sondern seit den 1960er Jahren bekannt. 2013 berichteten die Ärztezeitung, die Welt und andere Seiten einfach nur über das damalige „neue Coronavirus“ namens MERS-CoV und verwendeten ein Zitat der WHO-Generaldirektorin.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

Die nicht-vorhandene Zufallskette

Eine Aneinanderreihung von Behauptungen, die spöttisch als „Zufälle“ bezeichnet werden, soll suggerieren, dass die Corona-Pandemie geplant sei. Doch kaum etwas von den Behauptungen stimmt.

Zufälle, die es gar nicht gibt
Zufälle, die es gar nicht gibt

Im Endeffekt ist es nur eine Ansammlung von Behauptungen, die einen Zusammenhang zwischen allem feststellen möchte, doch gleich mehrere dieser „Zufälle“ sind schlichtweg Falschbehauptungen.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

„Divoc“ sei hebräisch und bedeute „Spaltung“

Covid rückwärts geschrieben, also Divoc, sei das hebräische Wort für „Spaltung“ und bezeichne die Besessenheit durch einen bösen Geist. Das haben ganz kluge Köpfe mit Google Translate herausgefunden – glauben sie zumindest.

Divoc bedeutet Spaltung? Nein!
Divoc bedeutet Spaltung? Nein!

Mehrere Experten für Hebräisch bestätigten jedoch, dass es das Wort „Divoc“ im Hebräischen überhaupt nicht gibt, nach den Lautgesetzen des Hebräischen könnte es nicht einmal theoretisch gebildet werden.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

Corona und die teuflische 666

Eine Rechnung, in der Buchstaben durch Zahlen ersetzt werden, dass Corona, SARS-CoV-2 und COVID-19 wortwörtlich des Teufels seien, bei den Rechnungen käme immer 666 heraus, laut der Bibel die „Zahl des Biestes“.

Corona & Co sind des Teufels? Die große Schwurbelrechnung!
Corona & Co sind des Teufels? Die große Schwurbelrechnung!

Die dargestellte Rechnung ist jedoch nicht einheitlich, sondern wird mit verschiedenen Regeln und Ausnahmefällen betrieben, sodass nur mit viel Biegen und Brechen immer 666 herauskommt.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

Der Zeitplan der geplanten COVID-19 Varianten

Eine Tabelle zeigt angeblich auf, zu welchen Zeitpunkten diverse COVID-19 Varianten auftraten und auftreten werden.

Der angebliche Zeitplan der COVID-19 Varianten
Der angebliche Zeitplan der COVID-19 Varianten

An mehreren Beispielen kann man jedoch sehen, dass die Vorhersagen, wann welche Variante auftritt, vollkommen falsch war. Im Juli mag die Tabelle ja noch so manchem glaubhaft erschienen sein, doch mittlerweile hat sie sich selbst als Fake enttarnt, da die Daten so gar nicht passen.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.

Drei COVID-19 Patienten sollen Crisis Actors sein

Ein knapp 2 Minuten langes Video erweckt den Eindruck, COVID-19 Patienten seien Crisis Actors, also keine echten Patienten, sondern nur Darsteller. Doch das Originalvideo ist viel länger!

Das verbreitete Video über angebliche Crisis-Actors
Das verbreitete Video über angebliche Crisis-Actors

Angeblich seien die Patienten in einer Schauspieler-Datenbank zu finden. Im kompletten Video jedoch wird nicht nur die Behauptung genannt, sondern auch erklärt, dass diese Unsinn ist – der Teil wurde natürlich nicht verbreitet.

Unser ausführlicher Artikel dazu HIER.


Artikelbild: Shutterstock.com / rafapress

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel