Aktuelles

Nein, Corona-Impfstoffe haben Tierversuche nicht übersprungen

Claudia Spiess, 2. September 2021
Falsch
Falsch

Angeblich sollen Tierversuche während der Entwicklung von Corona-Impfstoffen abgebrochen worden sein, nachdem die Tiere dabei verstarben.

Diese Behauptung stützt sich auf ein Video einer Senatsanhörung aus Texas, das derzeit in sozialen Medien verbreitet wird. Demnach sollen Tiere bei Tests mit den Corona-Impfstoffen verstorben sein.
Die Schlussfolgerung daraus lautet, dass damit die Tierversuche übersprungen wurden, die Verabreichung von Corona-Impfstoffen seien daher „experimentell“ und „Versuche an Menschen“.

Die Senatsanhörung

Die Behauptungen werden aus einer Diskussion im Senat von Texas am 6. Mai 2021 abgeleitet. Ab Minute 44 sprechen der republikanische Senator aus Texas, Bob Hall, und die Kinderärztin Angelina Farella über Tierversuche.
Hall fragte die Kinderärztin nach Impfstoffen, die für Bürger zugänglich waren, aber die Phase der Tierversuche übersprungen hätten. Farella verneint dies, das hätte es „noch nie gegeben, besonders nicht für Kinder“.
Hall fährt fort, indem er behauptet, dass er selbst darüber gelesen hätte, dass Tierversuche zwar gestartet, aber abgebrochen wurden, weil die Tiere verstorben wären.

Hall machte bereits in lokalen Medien von sich zu sprechen, da er mehrfach Falschaussagen über Corona verbreitete.

Corona-Impfstoffe in den USA

Aktuell sind drei Impfstoffe in den USA zugelassen: Moderna, Johnson & Johnson („Janssen“) über Notzulassungen, seit August über eine reguläre Zulassung auch das Vakzin von Pfizer/Biontech.

Alle drei Unternehmen haben die Ergebnisse ihrer präklinischen Studien inklusive Erkenntnissen bei Tierversuchen in Pressemitteilungen offengelegt: Pfizer/Biontech, Moderna, Johnson & Johnson.
Daraus kann man erfahren, dass die Impfstoffe bei den Tieren Immunreaktionen auslösten, die vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen.

Der Vollständigkeit halber führen wir auch noch Astrazeneca an, dessen Impfstoff in Europa freigegeben ist. Hierzu gibt es eine Veröffentlichung der Oxford-Universität, die ebenfalls bestätigt, dass Tierversuche in der Studie durchgeführt wurden.

Kirk Leech, Geschäftsführer der European Animal Research Association, erklärte in einem Gespräch mit AFP, dass bei Entwicklungen von Impfstoffen Tiere in zwei unterschiedlichen Phasen eingesetzt würden:

„In Studien mit Mäusen, Frettchen und Affen wird zunächst ermittelt, welche Impfstoffe wahrscheinlich wirksam sind, und sobald ein Impfstoff entwickelt ist, werden Tiere, in der Regel Affen, eingesetzt, um zu testen, ob das fertige Produkt für Versuche am Menschen sicher ist.

Wenn Sicherheit und Wirksamkeit in den präklinischen Versuchen nicht gewährleistet sind, wird die Studie nicht fortgesetzt.“

Phase mit Tierversuchen übersprungen?

Nein. Wie Kirk Leech und auch Akiko Iwasaki, Immunbiologin an der Universität Yale, bestätigten, wurden bei der Entwicklung der verschiedenen Corona-Impfstoffe Tierversuche durchgeführt. Bei Moderna und Pfizer wurden einige Tests an Menschen und Tieren zur gleichen Zeit durchgeführt, was auf die Dringlichkeit der sich ausbreitenden Pandemie zurückzuführen war.

In einer Mitteilung von „Understanding Animal Research“ wird auf diesen Punkt hingewiesen:

„Um den Zeitplan zu beschleunigen, haben sich einige Labors dafür entschieden, die Tierversuche gleichzeitig mit den klinischen Versuchen durchzuführen, unter der Bedingung, dass die klinischen Versuche am Menschen sofort abgebrochen werden, wenn sich diese vorläufigen Tierversuche als schädlich erweisen oder keine Wirkungen zu zeigen scheinen.“

Das heißt allerdings nicht, dass Tierversuche generell einfach übersprungen wurden.

Ergänzend noch der Hinweis von Eva Maciejewski, Sprecherin der Stiftung für biomedizinische Forschung, gegenüber AFP, dass bei allen Corona-Impfstoffen, die in den USA zugelassen wurden, „die Tiere sicher waren und eine hohe Immunität nach Erhalt der Impfstoffe“ festgestellt werden konnte.

Aufgrund einiger Forschungsprotokolle müssen Tiere am Ende einer Studie jedoch eingeschläfert werden. Dies dient allerdings nötigen Postmortem-Analysen oder der Probenentnahme.

Akiko Iwasaki erklärt außerdem:

„Es gibt keine Daten, die darauf hindeuten, dass eines der geimpften Tiere infolge der Impfung gestorben ist.“

Fazit

Die Behauptungen, dass Tierversuche bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen übersprungen wurden, ist falsch.

Es liegen außerdem keine Daten vor, die auf den Tod von Tieren infolge der Corona-Impfung hinweisen.

Das könnte dich auch interessieren: Man muss nicht geimpft sein, um in Supermärkten einkaufen zu können!

Quellen: AFP, PolitiFact, Unterstanding Animal Research

Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel