Ich hatte Corona: „Einsamkeit und Traurigkeit machten sich breit“

Claudia Spiess, 10. Dezember 2021
Ich hatte Corona: "Plötzlich war ich Kontaktperson ersten Grades"
Ich hatte Corona: "Plötzlich war ich Kontaktperson ersten Grades"

Menschen erzählen uns ihre Geschichte. Menschen senden uns ihre „My Corona-Story“ (sic!)


Vor Weihnachten 2020 war ich zu einer Gallen-Op im Krankenhaus. Im Zimmer konnten wir (drei Personen) eine Maske tragen. Sobald Pflegepersonal kam, mussten wir sie aufsetzen.
Ich war schon vor dem Krankenhaus sehr vorsichtig und trug die Maske.
Auch im Zimmer -leider nur- fast regelmäßig und desinfizierte meine Hände, verließ das Zimmer nicht, da auf dem gleichen Flur die Corona-Station des Krankenhauses war.
Doch leider verrutschte die OP-Maske beim schlafen und so hatte ich sie nicht mehr regelmäßig auf.

Im 3. Tag (26.12) sollte ich entlassen werden. Die Coronatests wurden alle 2 Tage durchgeführt. Ergebnisse dauerten…

Plötzlich war ich Kontaktperson ersten Grades

Im Flur sagte mir die Schwester, dass die ältere Dame „positiv“ getestet wurde und Corona hätte. Ihre Symptome waren schon sehr extrem, (Luft und Atemnot, Durchfall, Fieber).

Ich müsste umgehend zur Sitzecke im Krankenhaus Flur und eine kn95 Maske aufsetzen.

Ich würde plötzlich zur Kontaktperson ersten Grades ernannt und sollte sofort nach Hause fahren und in Quarantäne gehen.
Also kn 95-Maske auf und Gummihandschuhe an. (Weil man ja keine Ahnung hatte, wie man sich infizieren kann)
Also meinem Vater angerufen und ihm verboten mich abzuholen, damit er sich nicht im Auto ansteckt.

Ich bin alleine trotz frischer OP nach Hause gefahren

Meine Kinder brachten mit 2 Autos mir das Auto und ich bin dann alleine (trotz frischer OP und Schmerzmitteln) im Auto nach Hause gefahren… um keinen aus der Familie anzustecken.

Zuhause war ich sofort in Quarantäne und habe ab dem 26.12. alle Zeit alleine verbracht.

Kein Besuch, keinen zum Reden, viel in mich reingelauscht, mich beobachtet, alle noch so kleinen Veränderungen notiert, kein Silvester, den Nachbarn nur durchs Fenster zugeprostet, Einkäufe dank Lieferdienste, Wäsche habe ich mit Handschuhen und Maske gemacht, alles desinfiziert…

Damit keiner im Haus angesteckt wird.

Einsamkeit und Traurigkeit machten sich breit

Es was fürchterlich. Die Angst und die Ungewissheit, wie stark ich mich angesteckt habe….
Ich beobachtete alle Symptome, führte auf Anraten des Gesundheitsamtes Buch und lauschte auf das Nächste.

Einsamkeit und Traurigkeit machten sich breit.

Das Fieber war nicht sehr hoch, eigentlich ein milder Verlauf. Durchfall war erträglich, die Erkältung kam, Auswurf war grün und nach einer Woche dann der Geruchs- und Geschmacks-Verlust.

Bemerkt hatte ich es erst, als mir beim Essen kochen das Essen angebrannt war, alles verbrannt war und ich nichts gerochen habe…

Schlimm waren nur die Erschöpfung und die Beschwerden beim Luftholen.

Nach Corona hatte ich kaum Luft

Ab dem 14. Tag durfte ich wieder an die frische Luft.
Ich war vor Corona mit Walking und Aquafitness aktiv. Nach Corona schaffte ich noch nicht Mal 5-10 Minuten zu walken. Ich hatte kaum Luft bekommen, japste nach noch so kleiner Bewegung nach Luft und war total erschöpft.

Jetzt, nach 11 Monaten, habe ich mich wieder zurück in die alte Fitness gekämpft und die Luftprobleme sind fast weg.

Der Geruchssinn kam nach einigen Monaten wieder. (Einige Gerüche sind intensiver als vorher.)
Geschmack ist noch nicht hundertprozentig zurück. Es schmeckt vieles salzig und einiges (z.b. Eier) gar nicht mehr.

Beim MRT im Februar 2021 wurden Veränderungen im Gehirn (weiße Flecken) festgestellt… Da es kein vergleichbares MRT von vor Corona gab, kann man da noch nicht von einem Zusammenhang sprechen…

Also abwarten und weiter kämpfen bis man wieder zu der alten Fitness kommt.

Corona macht einsam und ängstlich

Heute werde ich belächelt, wenn ich aus Angst vor einer erneuten Ansteckung, beim Umziehen oder Duschen im Schwimmbad die Maske auflasse und nicht an Gruppenübungen im Wasser teilnehme…

Corona macht einsam und ängstlich.
Aber ich möchte es keinem wünschen.
Bleibt auf Abstand, AHA und hoffentlich gesund…


Wenn auch du uns deine Corona-Story senden möchtest, dann kannst du diese gerne tun. Lass andere Menschen daran teilhaben. Sende uns bitte dazu eine E-Mail an coronastory@mimikama.at Schreibe uns auch bitte dazu, ob wir deinen Namen veröffentlichen sollen oder nicht.


Weitere Storys findet man hier vor: https://www.mimikama.at/category/mycoronastory/


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel