Angeblicher Copyright-Verstoß: Vorsicht vor falscher Instagram-Mail!

Ralf Nowotny, 5. Oktober 2021
Warnung
Warnung

Wenn du auf gefälschte E-Mails von Instagram reinfällst, können Kriminelle dein Konto übernehmen. Hier siehst du, wie du echte Mails von Insta erkennst.

Phishing nennt man E-Mails, die von Betrügern kommen und so aussehen, als seien sie von einer bekannten Firma. Auch Instagram ist davon betroffen – Kriminelle schicken E-Mails im Namen des sozialen Netzwerks, um Login-Daten abzugreifen und Konten zu stehlen. Die E-Mails können täuschend echt aus sehen, so wie dieses Beispiel vom 1. Oktober 2021 zeigt. Es wurde an die Redaktion der Verbraucherzentrale NRW geschickt:

Eine gefälschte Instagram-Mail
Eine gefälschte Instagram-Mail, Quelle: Verbraucherzentrale NRW

In dieser E-Mail wird behauptet, sie hätten gegen Copyright-Regeln verstoßen und das Konto werde innerhalb von 24 Stunden gesperrt – wenn man nicht über den blauen Button Einspruch einlegen würde. Oft steht in betrügerischen E-Mails auch, dass du Daten aktualisieren müsstest oder es ein Anmeldeproblem gegeben habe. Dann gibt es einen Link zu einer Internetseite, auf der du deine Daten eingeben sollst.

Stop! Hier steckt die Falle. Denn die Seite haben die Betrüger gebaut und denen gibst du deine Daten! Sie können sich dann mit deinem Konto bei Instagram einloggen und dich aussperren, weil sie dein Passwort ändern.

Deshalb solltest du prüfen, ob Instagram dir wirklich eine E-Mail geschickt hat! Dafür gibt es zwei einfache Möglichkeiten:

  1. Check den Absender! Instagram und Facebook schicken dir ausschließlich E-Mails von den Domains @mail.instagram.com und @facebookmail.com, schreibt Instagram auf dieser Seite in seinem Hilfebereich.
  2. Sieh in deiner Instagram-App nach! Im Sicherheitsbereich zeigt dir das soziale Netzwerk, welche E-Mails es dir in letzter Zeit geschickt hat. Gibt es dort keinen Eintrag, ist deine Mail mich Sicherheit nicht echt!

Mögliche Folgen

Was geschehen kann, wenn jemand dein Instagram-Login stiehlt, beschrieben wir an anderer Stelle: Im günstigsten Falle (!) übernehmen diese nun lediglich deinen Instagram-Account. Das Problem, was jedoch viele haben, liegt auf einer weiteren Ebene: wer bei der Auswahl der eigenen Passwörter faul ist und das eingegebene Passwort nicht nur bei Instagram, sondern auch auf anderen Plattformen nutzt, ist gefährdet.

Die Betrüger werden nun versuchen, mit deiner Anmeldekonstellation (Mail+Passwort) sich auf mehreren Konten sich einzuloggen. Wenn sie damit Erfolg haben, sind diese Konten natürlich auch futsch. Richtig gefährlich wird es, wenn damit auch Bankaccounts oder Einkauf-Accounts geschützt sind.


Quelle: checked4you


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel