Clickbait2go

Jens | ZDDK | MIMIKAMA, 3. Juli 2018
Clickbait2go
Clickbait2go

Was war noch mal Clickbaiting?

Bait – englisch der Köder, to bait – ködern. Also sind Clickbait Überschriften kurz gesagt Überschriften, die mehr versprechen als der Text an sich hält, halten kann, wobei viele davon nicht einmal die Absicht hegen irgendetwas zu halten.

Ein Kollege hat es mal so formuliert:

„Warum macht man dann so eine Schlagzeile, wenn das nicht stimmt?

Die Antwort liegt so klar auf der Hand, wie das Amen zur Kirche gehört.
Die Leute, die so eine Anzeige erstellen, wollen Geld. Geld, das wir durch unser „Klicken“ bezahlen. Da wir voller Schock wissen wollen, was passiert ist, klickt man auf den Link und spendet so dem Seitenbetreiber Geld. Diese Masche nennt sich übrigens „Clickbaiting“ beziehungsweise auf deutsch „Klickköder“. Mit jedem Klick erhöht sich die Werbeeinnahme des Seitenbetreibers. Höhere Zugriffszahlen bedeuten wieder mehr Geld. Und wie erreicht man hohe Klickraten? Richtig, mit einer Anzeige, die sich gewaschen hat, nämlich mit dem Tod einer bekannten Person. Leider ist diese Masche kein Einzelfall. Immer wieder sterben bekannte Personen, die noch voller Leben stecken.
Übrigens: Viele Clickbaiting-Seiten blenden zusätzlich noch Werbung ein, um den Profit weiter zu steigern. Denn wenn man dann auf die Werbung klickt, ist es dasselbe Prinzip wie zuvor beschrieben.

Aber wie weiß ich denn nun, ob es sich um Clickbaiting handelt oder nicht?

Auch das ist einfach heraus zu finden. Sollte wirklich jemand bekanntes sterben, kann man das aus einer seriösen Quelle erfahren, wie beispielweise den Nachrichten. Meist hilft auch einfach das Suchen des Namens der Person in einer Suchmaschine. Viele Wege führen in dem Fall zum Ziel, diesen Clickbaiting-Seiten aus dem Weg zu gehen. „

Wer kennt sie nicht, die Kreise, Pfeile und Linien, die gerne auf teilweise unscharfen Bildern eingesetzt werden, hauptsächlich um die eigenen Argumente zu untermauern. Die Signalfarbe rot kommt dabei vorzugsweise zum Einsatz, ein roter Kreis oder seine Kollegen roter Pfeil und rote Linie erwecken noch mehr Aufmerksamkeit und lenken SOFORT auf den Punkt des Geschehens, meist auch auf den Punkt des vermeintlichen Geschehens, aber immerhin auf einen Punkt, denn damit lässt sich mindestens genauso gut, wie mit einer gelungenen Überschrift das Interesse des Betrachters wecken und ihn mit nahezu schlafwandlerischer Sicherheit dazu bringen auf den Link klicken, der Rest ist Routine, der hinterlegte Text ist nichtssagend, verschwörerisch oder blanker Nonsense, aber sehr zu Freude des Erstellers beginnen die Werbeeinnahmen zu fließen, Rest s. o..

Japanese man by forest with red circle

Bislang mussten diese Kreise noch mühsam nachträglich eingefügt werden, für den ungeübten Hobbyverschwörer schon eine echte Herausforderung, da wurde jetzt endlich Abhilfe geschaffen. Mit dem auf den Bildern vorgestellten tragbaren roten Kreis lassen sich neben formschönen Selfies auch gleich reihenweise für jegliche Art von Clickbaiting die entsprechenden Bilder erstellen. Einfach abends die gemachten Bilder durchsehen, je nach kreativer Phase eine oder mehrere Geschichten dazu fabulierenen, auf die eigene Werbeseite legen, mit den Bilder verlinkt veröffentlichen und dem flotten Reibach steht nichts mehr im Wege.

Wir von Mimikama sind natürlich nicht von gestern, wir werden uns ebenfalls entsprechend ausrüsten und auch aktiv werden. Schließlich leben wir für die Aufklärung von Fakes, Hoaxes und dergleichen, Bilder mit roten Kreisen sind genau unser Ding. Stellt es euch nur einmal vor – wir machen die Selfies, erstellen die Geschichten, nach der Veröffentlichung fragt ihr bei uns an und wir haben die Antwort schon in der Schublade – Leute wir alle zusammen werden autonom, wir brauchen die da draußen gar nicht mehr die Mimikama Community kann in einem geschlossenen Kreislauf aktiv werden, ein Traum fürwahr, oder?

Man in front of trees red circle

Nein, im Ernst das Teil ist ein lustiges Gimmik, lenkt es doch die Aufmerksamkeit auf einen bis dahin unwichtigen Punkt des Bildes und verwirrt den Betrachter. Jetzt fehlt noch ein adäquater Pfeil für einen ebensolchen Einsatz, das wird ein Spaß. Ich bin dann mal weg, in der Werkstatt…

Man with red hoop sticking out of rucksack


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel