Iren bedanken sich nach 173 Jahren beim Choctaw-Volk (Faktencheck)

Kathrin Helmreich, 29. Juni 2020
Iren bedanken sich nach 173 Jahren beim Choctaw-Volk (Faktencheck)
Iren bedanken sich nach 173 Jahren beim Choctaw-Volk (Faktencheck)

Die amerikanische Choctaw-Indianernation half dem irischen Volk tatsächlich in den 1840ern während einer Hungersnot mit einer Geldspende.

Wir erhielten ein paar Anfragen zu einer Spendenaktion, wonach sich die irische Bevölkerung nach 173 Jahren beim Volk der Choctaw bedankte. Es geht dabei um eine angebliche Aktion aus dem Jahre 1840ern. Als Irland durch die Kartoffelfäule in eine Hungersnot geraten war, soll das Choctaw-Volk 170 Dollar gespendet haben, obwohl die Ureinwohner selbst aus den fruchtbaren Regionen Amerikas vertrieben worden waren.

Es geht um folgenden Ausschnitt:

Screenshot der angefragten Geschichte auf Facebook
Screenshot der angefragten Geschichte auf Facebook

Der Faktencheck

Ja, diese Geschichte ist wahr.

Im Jahr 1847 sammelten die Führer des Choctaw-Indianervolks im Osten Oklahomas Geld für „die hungernden Armen in Irland“. Am Ende konnte das Volk 170 Dollar, was heute mehreren tausend Dollar entspricht, an das Irische Hilfskomitee von Memphis übermitteln. Auch damals galt dieses Geschenk einer amerikanischen Indianernation als außergewöhnlich.

1992 begab sich eine Gruppe irischer Männer und Frauen auf den 600 Meilen langen Pfad der Tränen und sammelte im Gegenzug 170.000 Dollar zur Linderung des Leidens im hungernden Somalia – 1.000 Dollar für jeden Dollar, den das Volk der Choctaw 1847 spendete.

[mk_ad]

1995 besuchte die irische Präsidentin Mary Robinson, die spätere UNO-Menschenrechtskommissarin, die Choctaw-Nation von Oklahoma, um den Choctaws für ihre Grosszügigkeit gegenüber den Iren zu danken, einem Volk, mit dem sie feststellte, dass ihre einzige Verbindung „eine gemeinsame Menschlichkeit, ein gemeinsames Gefühl des Leidens eines anderen Volkes, wie es die Choctaw-Nation erlitten hatte, als sie von ihrem Stammesland vertrieben wurde“ sei.

Im Jahr 2017 nahm eine Choctaw-Delegation an der Einweihung von „Kindred Spirits“ teil – einer Skulptur, die vom Volk der County Cork in Auftrag gegeben wurde, um an die Freundlichkeit der Choctaws zu erinnern.

Fazit

Das Choctaw-Volk spendete im Jahr 1847 tatsächlich Geld an die Iren, um sie in einer Hungersnot zu unterstützen. Im Gegenzug zeigt Irland immer wieder seine Dankbarkeit gegenüber der amerikanischen Indianernation.

Das könnte dich auch interessieren: Irland oder Mars? – Die Wahrheit über das Mars-Meme

Weitere Quellen: The New York Times


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama