„Call of Duty: Warzone“ verbannt 60.000 Cheater

Claudia Spiess, 3. Februar 2021
"Call of Duty: Warzone" verbannt 60.000 Cheater
Artikelbild: Shutterstock / Von Rokas Tenys - "Call of Duty: Warzone" verbannt 60.000 Cheater

Betrügerische Spieler verwenden oft Cheat-Software – Unfairer Vorteil im Multiplayer

Santa Monica/Wien (pte012/03.02.2021/10:30) – Der Videospiel-Entwickler Activision hat kürzlich mehr als 60.000 Gamer aus seinem Multiplayer-Hit „Call of Duty: Warzone“ verbannt, weil sie Cheat-Software verwendeten.

Durch unterschiedliche Programme haben sich die Betrüger gegenüber anderen Spielern des Battle-Royale-Games Vorteile verschafft.

„Verlust von ehrlichen Spielern“

„Cheater gibt es in Online-Multiplayer-Games schon lange. Entwickler müssen Betrug verhindern, um vor allem das Abwandern ehrlicher Spielern zu vermeiden. Sich mit anderen in einem fairen Wettbewerb zu messen, ist ein wichtiger Teil des Spaßes. Benutzen einige Gamer Cheats, ist das sehr frustrierend. Es gibt allerdings schon viele Programme, die betrügerische Software aufspüren können“, sagt Gaming-Experte Hans Solar im Gespräch mit pressetext.

Unter den Cheat-Softwares befinden sich Programme der Plattform EngineOwning. Die Software dieses Anbieters ermöglicht auch bei anderen Games Cheats, wie beispielsweise bei Ablegern der „Battlefield“-Reihe.

Schon im April 2020 wurden 70.000 Accounts von Call of Duty: Warzone gelöscht, weil sie unter anderem Programme von EngineOwning verwendet hatten. Im September hat Activision weitere 20.000 Spieler verbannt.

Streamer kritisieren Activision

Trotz der Verbannungen haben Gamer schon länger kritisiert, dass Activision zu lange im Kampf gegen Cheater untätig war. Beispielsweise hat der populäre Streamer „Vikkstar123“ kürzlich angekündigt, aufgrund der mangelnden Fairness nicht mehr Call of Duty: Warzone zu spielen.

Activision will künftig mehr Maßnahmen gegen die Betreiber von Cheat-Plattformen setzen.

[mk_ad]

Das könnte auch interessieren: So schränken Sie die Suche nach Ihrem Profil ein und deaktivieren ungewollte Freundschaftsanfragen auf Facebook. So deaktiviert man auf Facebook ungewollte Freundschaftsanfragen! – Weiterlesen …

Quelle: pressetext.com
Artikelbild: Shutterstock / Von Rokas Tenys


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama