Aktuelles

Call-Bot-Anruf: Frau verlor mehrere tausend Euro

Am 6. September 2022, wurde eine 22-jährige Opfer einer Betrugshandlung. Unbekannte gaben sich am Telefon als ausländische Polizisten aus. Sie überwies Geld in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Tom Wannenmacher, 8. September 2022

Gegen 12.00 Uhr erhielt die 22-jährige Grazerin (Österreich) einen sogenannten Call-Bot Anruf einer österreichischen Nummer. Dabei führte eine computergenerierte Stimme die 22-Jährige per Tastenwahl weiter. Anschließend wurde sie zu einer Person mit niederländischer Nummer weiterverbunden. Die Person gab sich als ausländischer Polizist aus. Dieser gab an, dass sie Betrugsopfer von Datenmissbrauch geworden ist.

Der Unbekannte gab ihr die Anweisung am Telefon zu bleiben, Bargeld abzuheben und dieses an einem Automaten in Bitcoins umzuwechseln. Die Belege, die sie dafür erhielt, übermittelte sie an den Täter. Es entstand ein Schaden in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Was ist ein Call-Bot-Anruf?
Bei Call-Bot-Anrufen bedienen sich die Täter bestimmter Computerprogramme, sogenannter “Call-Bots”, um potenzielle Opfer anzurufen und sie mit einer Tonbandaufnahme zu konfrontieren. Hierbei ist die Telefonnummer, die auf dem Display erscheint, mit technischen Mitteln gefälscht und daher nicht rückverfolgbar.

Tipps der Kriminalprävention

• Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen oder auch nur Auskünfte über Bargeld und Wertbestände gefordert werden, sofort ab!
• Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen/Angebote eingehen werden!
• Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle (Notruf 133)!
• Sprechen Sie auch mit Ihren Verwandten und Bekannten, die möglicherweise von diesen Betrugsmaschen noch keine Kenntnis haben!

Quelle: LKA Steiermark – Call-Bot Anruf

Lesen Sie auch: Achtung vor falschen Anrufen von „Interpol“ und „Europol“!

Artikelbild: Canva


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama