Aktuelles

Fremde Spezies oder eines der buntesten Insekten überhaupt?

Claudia Spiess, 2. September 2020
Fremde Spezies oder eines der buntesten Insekten überhaupt?
Fremde Spezies oder eines der buntesten Insekten überhaupt?

Wir erhielten ein Bild von einem Insekt – bunt getupft, ja, fast bemalt sieht es aus. Und das gibt es wirklich??

Den einen graut es, die anderen bestaunen es und finden es wunderschön! Aber was ist denn das für ein Insekt, das aussieht, als hätte Antoni Gaudí höchstpersönlich es kreiiert?

Das „hyperbunte“ Insekt

Schwarz, weiß, gelb, orange, rot und blau-lila präsentiert sich dieser Kerl (oder ist es eine Dame?) auf dem Foto. Die auffällige Musterung macht das Insekt zu einem echten Hingucker.

[mk_ad]

Wir präsentieren: Poekilocerus pictus oder auch Aak-Heuschrecke

Bei diesem Insekt handelt es sich um eine Heuschrecke. Zuhause ist sie auf dem indischen Subkontinent.

Außer der bemerkenswerten Farben hat sie noch eine Besonderheit: Sie ernährt sich von einer Giftpflanze, der „Calotropis gigantea“, auch als Kronenblume bekannt. Hart im Nehmen, wie es scheint.
Aber das hat auch einen guten Grund: Werden die Nymphen (halbwüchsige) ergriffen, spritzen sie eine Flüssigkeit aus, die wiederum Inhaltsstoffe aus der Giftpflanze enthält.

Wunderschön, oder?

Auf der Facebook-Seite „Avantgardens“ wurde genau dieses Foto gepostet:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Reaktionen zeigen, wie besonders dieses Insekt bei den Nutzern ankommt. Ob es nun als schön oder unheimlich empfunden wird, bleibt jedem selbst überlassen.

Das könnte dich auch interessieren: Fleisch aus Insekten – Da ist doch der Wurm drin

Artikelbild: Priyanka _ Muniyappa / Screenshot Facebook


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel