Bundeszentralamt für Steuern warnt vor dieser Mail!

Andre Wolf, 16. Mai 2017

Vorsicht! Diese E-Mails sind weiterhin unterwegs. Von einer tollen Botschaft über eine Steuerrückerstattung kann hier nicht die Rede sein, denn diese E-Mail, welche sich als das Bundeszentralamt für Steuern ausgibt, ist nichts anderes als ein Betrugsversuch.

Betrüger versuchen mit Hilfe von fingierten E-Mails an Kontodaten zu gelangen. Dabei tarnen sich sich als das Bundeszentralamt für Steuern. und führen dabei nichts Gutes im Schilde!

Da diese E-Mail weiterhin häufig versendet wird, wiederholen wir nochmals die Warnung des Bundeszentralamts für Steuern: Erneut versuchen Betrüger, per E-Mail an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlern zu gelangen. Ihre Masche: Sie geben sich per E-Mail als „Bundeszentralamt für Steuern“ aus und geben vor, die betroffenen Bürger hätten Anspruch auf eine Steuerrückerstattung. Um diese zu erhalten, müsse einem Link in der E-Mail gefolgt werden, der zu einem Antragsformular im Internet führt (siehe nachfolgende Screenshots). Nach Bestätigung durch den Button „Weiter“ sollen in dem nachfolgenden Formular Angaben zur Kontoverbindung gemacht werden.

image

Das BZSt warnt ausdrücklich davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren. Steuererstattungen müssen nicht per E-Mail beantragt werden und Kontenverbindungen werden vom BZSt nie in dieser Form abgefragt. Wir bitten Sie daher dringend: Öffnen Sie nicht den Link Geben Sie keine Kontoverbindung an Löschen Sie diese E-Mails umgehend! Schutz gegen die sogenannten Phishing-Mails können Antivirenprogramme bieten, die aber stets auf aktuellem Stand gehalten werden müssen.

image

Warnung via BZSt


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel